Einfacher Einstieg in die nebenberufliche Selbstständigkeit – Tipps, Instagram, Probleme

Viele Menschen starten in die nebenberufliche Selbstständigkeit, weil sie mit ihrem Job unzufrieden sind.

Dann ist die Motivation besonders hoch sich etwas lukratives aufzubauen, aber auch Erfüllung und Zufriedenheit zu finden.

Genauso erging es meinem Interview-Partner, der im Folgenden interessante Einblicke gibt und praktische Tipps parat hat.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Hallo Tim. Bitte stell dich meinen Lesern vor.

Ebook Schreiben und Verkaufen
Werbung

Hi Peer, zuerst einmal vielen Dank für deine Interview Einladung.

Ich heiße Tim Kock, bin 28 Jahre jung und lebe nun schon seit einigen Jahren an der wunderschönen Nordseeküste.

Nebenberuflich habe ich mir ein kleines Unternehmen aufgebaut, welches einen eigenen Matcha (sehr hochwertiger japanischer Tee) vertreibt.

Was machst du hauptberuflich?

Hauptberuflich bin ich Soldat.

WERBUNG
Mehr Einnahmen mit dem Amazon Partnerprogramm! Das Amazon Affiliate Plugin für WordPress bietet Bestseller-Listen, Vergleichstabellen, Produktboxen, aktuelle Angebote und mehr. Als SiN-Leser sparst du 20% auf mein Lieblings-Plugin für das Amazon Partnerprogramm. www.aawp.de
Wie du mit YouTube Geld verdienst - CashTube Masterclass Ich zeige dir Schritt für Schritt, wie du einen erfolgreichen Youtube Kanal aufbaust und mit deinen Videos Monat für Monat Geld verdienst.
Erfolgreiches E-Mail Marketing als Affiliate nutzen In diesem umfangreichen Online-Kurs lernst du Schritt für Schritt, wie du dir eine eigene Liste aufbaust und gewinnbringende E-Mail-Kampagnen erstellst.

Welche Erfahrungen konntest du im Online-Business sammeln.

Ehrlich gesagt sind meine Erfahrungen im “operativen” Online Business noch gar nicht so groß. Ich beschäftige mich nun zwar schon seit einigen Jahren mit dem Thema, habe mich allerdings lange Zeit mit Büchern, Seminaren und Kursen vor der eigentlichen Arbeit “gedrückt”.

Nach ein paar Monaten Vorbereitungszeit habe ich Ende 2016 endlich so richtig angefangen. Die Kluft zwischen all dem theoretischem Wissen und der tatsächlichen Action ist meiner Meinung nach extrem groß.

Die größte Erkenntnis in den letzten Monaten ist für mich einfach nur die Tatsache, dass die direkte Kommunikation mit JEDEM EINZELNEN Kunden extrem wertvoll ist. Die Erkenntnisse, welche sich aus den einzelnen Gesprächen ergeben, hätte ich keinem Buch der Welt erlernen können.

Ich denke zusammenfassend gesagt ist es wichtig, dass man niemals vergisst, dass das Internet lediglich ein Medium und kein Wundermittel ist. Am anderen Ende meines Online-Shops sitzt ein Mensch mit ganz individuellen Bedürfnissen und Problemen. Diese gilt es zu erfüllen oder zu lösen.

Warum hast du eine nebenberufliche Selbstständigkeit gestartet und mit was beschäftigst du dich im Nebenberuf?

Tatsächlich ist es bei mir mehr oder weniger ein “Unfall” gewesen. Meine 12-jährige Dienstzeit neigt sich langsam dem Ende zu und ich möchte nicht bei der Bundeswehr bleiben. Da ich ganz klar weiß, was ich nicht mehr will, wurde schnell klar, dass ich nur mein eigenes Ding machen kann.

Mein nebenberufliches Unternehmen vertreibt einen eigenen Matcha Tee – einen sehr edlen grünen Tee aus Japan.

Seit wann bist du nebenberuflich selbstständig und wie lief der Einstieg?

Laut Gewerbeanmeldung seit Juli 2016, da ich, bevor ich einen eigenen Tee hatte, mit Affiliate Marketing für Fremd-Matcha begonnen habe. Der “richtige” Einstieg mit eigenem Produkt begann dann im Dezember 2016.

Der Einstieg verlief eigentlich ganz gut. Dadurch, dass ich durch SEO, YouTube und Instagram* bereits einige User auf meine Website locken konnte, hatte ich eine kleine “Gefolgschaft”, welche meine Ankündigung von einem eigenem Produkt gut angenommen hat.

Da ich allerdings echt noch am Anfang stehe und momentan vor der ersten großen Anpassung an Kundenwünsche stehe, kann ich darüber noch kein richtiges Urteil fällen.

Mit welchen Kosten war deine nebenberufliche Gründung verbunden?

0,- € – Dies bedarf allerdings etwas Erklärung:

Zuerst einmal hat mich die Gewerbeanmeldung gute 30 € gekostet. Dann habe ich für das Hosting und die Domain meiner Affiliate Website knapp 35 € ausgegeben. Macht zusammen überschaubare 65 €.

Mein eigentliches Online Business mit eigenem Produkt hat mich dann aber tatsächlich 0 € gekostet, da ich sehr eng mit einem großen Partner zusammenarbeite. Mit diesem habe ich ein Geschäftsmodell gewählt, dass uns beiden den größten Nutzen bringt. Einer dieser Nutzen war für mich, keinerlei Startkosten zu haben.

Wie genau nutzt du das Internet für deine nebenberufliche Selbstständigkeit?

Ich nutze viele Möglichkeiten, um meine Zielgruppe zu erreichen, welche mir nur das Internet bietet.

Explizit nutze ich vor allem Instagram mit seiner Hashtag-Kultur und YouTube, um auf mich und meine Marke aufmerksam zu machen. Besonders die Tatsache, dass ich ein sehr spezielles Produkt vertreibe, welches im Mainstream noch nicht angekommen ist und somit logischerweise nicht in jedem Supermarkt zu finden ist, bleibt meiner Zielgruppe oftmals nichts anderes übrig, als im Internet danach zu suchen.

Dort kommen mir dann meine guten YouTube Rankings (für drei starke Keywords auf Seite 1 unter den Top 3) zugute. Ohne das Internet würde mich niemand kennen.

Auf welche Probleme bist du dabei bisher gestoßen?

Ich denke der Balance-Akt zwischen Verkäufer und einfach nur einem jungen Kerl, der Matcha liebt, fällt mir noch schwer. Ich bin mir bewusst, dass wenn ich mein Unternehmen wachsen lassen möchte, ich auch mehr verkaufen muss.

Ein Problem, was ich allerdings sehe, sind die vielen Möchtegern-Entrepreneure, die sich überall tummeln und sich lediglich bereichern möchten. Dies wissen natürlich auch meine potentiellen Kunden und es fällt ihnen sicherlich schwer zu unterscheiden, was ich für ein Typ bin.

Ich versuche mit meiner ehrlichen und transparenten Art Vertrauen aufzubauen, auch wenn man mir das schon mehrfach ausreden wollte. Ich sehe mich halt nicht als Businessman.. und ehrlich? Darauf bin ich fast am meisten stolz!

Wie findest du die Zeit für deinen Nebenjob und wie gehst du mit der zusätzlichen Belastung?

Ich plane meine Woche und meine Tage (relativ) genau durch. Die wichtigsten Aufgabe schreibe ich mir in die App “Wunderlist” und lasse mich immer wieder daran erinnern. Meistens arbeite ich vor meinem regulärem Job bei einem leckeren Matcha bereits einige Dinge ab oder schreibe E-Mails.

Ansonsten mache ich es so, wie viele andere auch. Ich opfere meine Freizeit, gucke kaum bis gar kein Fernsehen und plane einfache feste Zeiten für mein Business ein.

Ich bin allerdings kein wirklicher Fan von diesem “Focus!” und “No Excuses” Gelaber, das momentan ja cool ist. Totalen Fokus habe ich noch nicht gefunden und Ausreden hat jeder. Ich denke, man sollte sich nicht verrückt machen lassen.

Was bringt dir die nebenberufliche Selbstständigkeit für Vorteile?

Leidenschaft pur. Es klingt so abgedroschen und alle wollen es nur aufs Geld runter brechen. Aber f&#42ck it, ich liebe es wirklich!

Ich habe einen Hauptberuf, der mich in keinster Weise erfüllt und bekomme somit jeden Tag vor Augen gehalten, was ich nicht machen möchte – dies ist eine gewaltige Motivation für mich. Der Kontrast zwischen Haupt- und Nebenjob ist unfassbar. Ich bin unendlich dankbar, dass ich diese Leidenschaft entdecken durfte.

Möchtest du mal in Vollzeit selbstständig sein?

Ja.

Zum Schluss würde ich mich über deine wichtigsten Tipps für die nebenberufliche Gründung freuen.

Fang einfach an! Da dies aber jeder sagt und ich lieber praktische Tipps geben will, die jeder am Anfang umsetzen kann, hier ein sehr praktisches (und funktionierendes) Beispiel:

Eröffne ein Instagram Account über deine Stadt/Stadtteil/Dorf/Stadtpark/Wald/See/Brücke etc. irgendwas schönes, was du kennst. Gehe mit deinem Smartphone an diesen Ort, mache extrem viele Fotos aus allen möglichen Positionen und interviewe gerne auch Menschen. Lade einige Bilder auf Instagram hoch, erstelle eine schöne Beschreibung und suche nach passenden Hashtags.

Beispielsweise #StadtparkHamburg (6.308 Bilder) und schreibe die Personen an, die diese Bilder hochgeladen haben. Erzähle ihnen von deinem Vorhaben, den wunderschönen Hamburger Stadtpark berühmt zu machen. Die Idee ist so lächerlich, dass sie definitiv Anklang finden wird.

Frage nun, ob du ihre Bilder eventuell Re-Posten dürftest. Mit der kostenlosen App “Instagrab” kannst du dir ihre Bilder nun herunterladen und auf deinem Account hochladen. Du hast nun nicht nur gratis Content, sondern sehr wahrscheinlich auch einen echten Fan. So kannst du dir mit etwas Geduld und Fleiß eine solide Fanbase aufbauen.

Um das Ganze zu monetarisieren, melde dich kostenlos im Amazon PartnerNet an und schon kannst du dir blitzschnell Affiliate Links erstellen lassen. In unserem #StadtparkHamburg Beispiel würden sich Affiliate Links zu Sport-Outfits anbieten, da extrem viele Läufer zu sehen sind, welche regelrecht Lust auf’s Laufen machen. Alternativ natürlich Hamburg-Merchandise.

Ich habe eine Instagram Seite nach genau diesem Prinzip für meinen Wohnort erstellt. Es funktioniert und ist ein unglaublich einfacher Start ins Online Business, für die jeder auch nebenberuflich Zeit aufbringen kann. Du hast nun absolut keine Ausrede mehr.

Wie gesagt: Fang einfach an!

Danke für das Interview

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider
Werbung

5 Gedanken zu „Einfacher Einstieg in die nebenberufliche Selbstständigkeit – Tipps, Instagram, Probleme“

  1. Hallo Tim,

    vielen Dank für deinen ausführlichen Beitrag.
    Deinen abschließenden Ratschlag zum Thema INSTAGRAM habe ich einmal ausprobiert und möchte im Anschluss gerne davon abraten, dies -so wie ich- nachzumachen.

    “Um das Ganze zu monetarisieren, melde dich kostenlos im Amazon PartnerNet an und schon kannst du dir blitzschnell Affiliate Links erstellen lassen.(…)Ich habe eine Instagram Seite nach genau diesem Prinzip für meinen Wohnort erstellt.”
    Das Monetarisierungsprinzip ist wirklich sehr schnell aufgebaut und absolut frei von anstrengender Mühe, jedoch…

    …es hat bei mir keine 9 Stunden gedauert, bis Instagram meinen Account mit der Begründung eines erheblichen Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen deaktiviert hatte.

    Auf Nachfrage wurde dargestellt, dass die Nutzung von Instagram für werbliche Zwecke, wie zum Beispiel meine affiliate-links via bitly zum Partnerprogramm nicht erwünscht sei.
    Wieder etwas gelernt.

    Antworten
  2. Hey Tim,

    ich finde es immer wieder schön zu lesen wie Menschen mit ihrem Hobby / Ihrer Passion anfangen ein eigenes Unternehmen zu gründen. Und besonders freut es mich wenn es auch klappt. Ich habe 2012 auch meine eigene Webdesign Agentur gegründet und hatte tolle Erfolge.

    Ich wünsche dir weiterhin alles gute bei deinem Unternehmen

    Grüße
    Sascha

    Antworten
  3. Hallo Tim,

    ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen. Gerade der letzte Artikel zu Instagram war sehr interessant. So einfach kann es doch sein. Manchmal hat man doch selbst, ich denke aufgrund der Informationsflut und der vielen Möglichkeiten im Internet, ein Brett vorm Kopf. Was Instagram angeht, habe ich oft das Gefühl das nur auf Bilder und Folgen Button geklickt wird um einen Follower mehr zu haben. Aus meiner Sicht macht das keinen Sinn und damit wird der Grundgedanke von Instagramm sicherlich auch verfehlt.

    Ein Tipp zu der Problematik meines Vorredners. Ich weiß ja nicht ob Du nur einzelne Produkte von Amazon Bewirbst oder ob du einen shop hast? Aber die Domain zu deinen Shop kannst Du in der Bio angeben. Bei mir funktioniert`s.

    Grüße
    Ingo

    Antworten
    • Hallo Ingo,

      danke für Dein Feedback zu meinem Problemdarstellung.
      Ich bewerbe nur einzelne Produkte auf meiner Seite, wie es eben meist für eine Nischenseite umgesetzt wird.
      Also kein Shop, den ich jetzt mit Instagram verbinden wollte.

      Ich habe die Blogadresse, auf denen die Amazon-Artikel beworben werden, in meine Bio bei Instagram eingefügt und wie erwähnt neun Stunden nach Kontoeröffnung eine automatisierte emailinfo zur Sperrung meines Accounts aufgrund Gewerbewahrnehmung auf dem InstagramAccount erhalten.

      Seitdem habe ich leider auf meine Nachfragen bei Instagram auch nichts mehr gehört.

      Antworten
  4. Update 22.05.2017

    Das Instagram-Konto wurde soeben wieder durch eine Instagram-Mitarbeiterin manuell freigeschaltet. “… der Account wurde irrtümlich gesperrt”.

    So hat dann doch alles ein gutes Ende. :)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar