So baust du deinen YouTube-Kanal Schritt für Schritt auf!

So baust du deinen YouTube-Kanal Schritt für Schritt auf!Nach den Vorbereitungen und Planung für den neuen YouTube-Kanal, geht es nun an die praktische Umsetzung.

In diesem Artikel zeige ich Schritt für Schritt, wie du einen neuen YouTube-Kanal erstellst, welche Einstellungen zu Beginn notwendig sind und wie du das Layout anpasst. Zudem gibt es praktische Tipps, auf was du besonders achten solltest.

Dieser Artikel ist Teil meiner großen YouTube-Artikelserie.

Vorbereitungen abgeschlossen

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Im vorletzten Teil dieser Serie ging es um das perfekte Thema für den YouTube-Kanal. Bevor du deinen Kanal nun erstellst, solltest du die Themen-Findung auf jeden Fall abgeschlossen haben.

Dazu gehört auch, dass du die bekannten W-Fragen vorher alle beantwortet hast. Das sind Wer, Was, Wann, Warum, Wo, Wie?

Erst dann solltest du damit beginnen deinen YouTube-Kanal zu erstellen.

Anmelden

Hast du bisher noch kein Google-Konto, dann muss du dir eines erstellen, denn dies ist für YouTube notwendig. Allerdings haben die meisten sicher schon eines und können diesen Schritt überspringen

Dann gehst du einfach auf YouTube und klickst oben rechts auf den Punkt “Anmelden”. Nach der Anmeldung mit deinen Google-Daten, klickst du als nächstes oben rechts im Konto-Menü auf “Creator Studio”. So gelangst du ins Backend deines neuen YouTube-Kanals.

Hier steht aber erstmal, dass es noch keinen Kanal gibt. Deshalb klickst du auf den Link “Erstelle einen Kanal”:

So baust du deinen YouTube-Kanal optimal auf!

Übrigens kann man mit einem Google-Konto diverse Kanäle erstellen. Dazu klickst du oben rechts im Konto-Menü wieder auf das Zahnrad. Dadurch gelangst du zu den Kontoeinstellungen und hier gibt es unten den Link “Alle Kanäle anzeigen / Neuen Kanal erstellen”. Hier kann du weitere YouTube-Kanäle zu deinem Google-Konto anlegen.

WERBUNG
3 Monate kostenloses Hosting bei All-Inkl.com Beim deutschen Hoster All-Inkl.com gibt es günstiges und leistungsfähiges Hosting. Dieses ist optimal für Affiliate-Websites, Nischenwebsites und Blogs. Ich nutze es selber und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. www.all-inkl.com

Name des YouTube-Kanals

Als erstes musst du dich für einen Namen für deinen YouTube Kanal entscheiden. Entweder verwendest du hier deinen eigenen Namen oder du klickst unten auf “Unternehmensname / Sonstiger Name”, um etwas anderes als Namen zu nutzen.

So baust du deinen YouTube-Kanal optimal auf!

Den Namen des eigenen YouTube-Kanals sollte man gut wählen. Der eigenen Name ist dafür meist nicht sinnvoll.

Stattdessen sollte der Kanalname thematisch passend sein, die Möglichkeit bieten zu einem Brand (Marke) zu werden und 1-2 Keywords enthalten. Man sollte eine gute Balance zwischen Unique, Einprägsam und Beschreibend finden. Das erhöht auf jeden Fall die Wiedererkennbarkeit.

Aber Vorsicht. Du solltest keine anderen Markennamen in deinen Kanalnamen aufnehmen, da dies nur Ärger in Form einer Abmahnung* bringt.

Du solltest dir also Zeit lassen und einen guten Namen für deinen YouTube-Kanal finden, mit dem du zufrieden bist. Allerdings ist es auch nicht so schlimm, wenn dir später noch ein besserer einfällt. Schließlich kann man den Namen später auch noch ändern.

Dazu musst du einfach oben rechts im Konto-Menü auf das Zahnrad klicken und dann hinter dem Kanal-Namen auf “Bei Google bearbeiten” klicken.

Profil-Einstellungen

Im Backend wird man nun von den bekannten Optionen begrüßt, die ich im vorherigen Teil meiner Artikelserie schon einzeln vorgestellt habe:

So baust du deinen YouTube-Kanal optimal auf!

Unter dem Menüpunkt “Kanal” findet man wichtige Einstellungen, z.B. die “Standardeinstellungen für Uploads”, um die wir uns aber später kümmern.

Unter “Kanal > Erweitert” sollte man aber ein paar Sachen einstellen. So z.B. das eigene Land und die Stichwörter für den Kanal. Diese sollte man gut wählen, da sie die Anzeige des eigenen Kanals in der YouTube-Suche beeinflussen.

Unter “Community > Community-Einstellungen” würde ich gleich mal die Option “Alle Kommentare überprüfen” aktivieren. Trolle und Hasskommentare sind in YouTube leider häufig anzutreffen.

Layout anpassen

Nun kommen wir zum wohl wichtigsten Punkt der Kanalerstellung, dem Layout. Wir du sehen kannst, ist dein Kanal erstmal langweilig und eintönig:

So baust du deinen YouTube-Kanal optimal auf!

Das gilt es schnell zu ändern.

Kanalsymbol

Als erstes ändern wir das Kanalsymbol. Dazu klickst du auf den Stift, wenn du mit der Maus über dem Kanalsymbol bist. Hier kannst du nun ein Foto als Kanalsymbol hochladen.

Idealerweise sollte dieses 800 x 800 Pixel haben und quadratisch sein. Als Formate sind JPG, GIF, BMP oder PNG zulässig.

Falls das hochgeladene Foto nicht quadratisch ist, kann man nun noch einen Ausschnitt aus dem Bild wählen.

Ich habe bei meinem Kanal mein eigenes Logo genutzt, um den Wiedererkennungseffekt zu verstärken. Aber auch ein Foto von dir kann sehr gut passen, wenn du dich selber als Marke aufbauen willst.

Kanalbild

Als nächstes widmen wir uns dem Banner oben, dem sogenannten Kanalbild. Nach einem Klick auf “Kanalbild hinzufügen”, kann man hier ebenfalls ein eigenes Foto hochladen.

YouTube empfiehlt eine Größe von 2560 x 1440 Pixel, wobei es mindestens 2.048 x 1.152 Pixel sein müssen. Aber die meisten laden hier nicht einfach ein Foto hoch, sondern erstellen ein passendes Banner.

Dazu bietet Google eine Vorlage an, die man dann in seinem Bildbearbeitungsprogramm, z.B. Photoshop, bearbeiten kann.

Man kann darin die passenden Farben, das eigene Logo, einen Schriftzug und mehr integrieren. Einfach mal andere Kanäle anschauen und von deren Banner inspirieren lassen. Es gilt damit Aufmerksamkeit zu erzeugen, aber auch passend zum Thema zu bleiben.

Bei einem regelmäßigen Video-Reaktionsplan steht hier im Banner auch oft, an welchem Tag welche Videos kommen.

Startseite anpassen

Als nächstes widmen wir uns der Startseite deines YouTube-Kanals. Dieser ist noch leer, da es noch keine Videos gibt, aber dennoch solltest du auf das Zahnrad rechts im Video-Kanal (nicht im Konto-Menü) klicken.

So baust du deinen YouTube-Kanal optimal auf!

Hier kann du die Option “Kanallayout anpassen” auswählen. Das ist für regelmäßige Kanalbetreiber gedacht, die viele Videos hochladen, Playlisten erstellen usw.. Damit bieten sich mehr Möglichkeiten die Startseite anzupassen. So kann man u.a. den Tab “Diskussionen anzeigen” aktivieren.

Und man hat die Möglichkeiten “Abschnitt hinzufügen”. Damit kann man z.B. neue Videos, bestimmte Playlists, beliebte Videos und einiges mehr auf der Startseite anzeigen lassen. Mit der Zeit wirst du deine eigene Startseite so einrichten, wie du das am besten findet. Dazu braucht es aber erstmal ein paar Videos.

Man kann sich übrigens über den Auswahlpunkt “Anzeigen als:” die eigene Startseite in 2 Versionen anzeigen lassen. Einmal für neue Besucher und einmal für wiederkehrende Abonnenten. Diese bekommen dann teilweise unterschiedliche Inhalte auf der Startseite angezeigt.

Intro-Video

Unter anderem sollte man ein Intro-Video erstellen, welches neuen Besuchern angezeigt wird. Dieses erscheint immer ganz oben auf der Startseite und sollte kurz erläutern, worum es in diesem Kanal geht.

Das kann sehr sinnvoll sein, aber da wir noch nicht bei der Videoerstellung sind, machen wir das später.

Kanalinfo

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Kanalinfo. Dorthin gelangt man über den gleichnamigen Reiter unterhalb des Kanalbildes.

So baust du deinen YouTube-Kanal optimal auf!

Hier musst du unter anderem das Textfeld “Kanalbeschreibung und erforderliche Anbieterinformationen” ausfüllen. Hier solltest du umfangreich deinen eigenen Kanal beschreiben und dabei auch wichtige Keywords benutzen. Viele YouTuber haben hier auch ihren Videoplan aufgelistet und weiter Informationen drin. Auch Impressumsangaben sind hier gut aufgehoben.

Weiterhin kann man hier Kontakt-Informationen in Form einer eMail hinterlegen, um Business-Anfragen zu erhalten. Und man wählt hier “Deutschland” als Land aus.

Sehr interessant ist zudem die Möglichkeit bis zu 5 eigene Links hinzuzufügen. Diese werden nicht nur auf der Seite “Kanalinfo” angezeigt, sondern auf Wunsch auch oben im Kanalbild. Passende Links sind z.B. zum eigenen Blog, zu Social Media Profilen oder zum eigenen Shop. Auch das Impressum wird hier gern verlinkt.

Aber Achtung, nur beim erstem Link wird im Kanalbild auch der Text angezeigt. Deshalb sollte der erste Link auch der wichtigste sein. Zudem macht es oft Sinn z.B. das Impressum als Link Nummer 5 anzulegen und nur 4 Links im Kanalbild auszugeben.

Dein YouTube-Kanal ist fertig

Damit ist die Erstellung deines YouTube-Kanals abgeschlossen, zumindest soweit, wie es aktuell möglich ist. Schließlich haben wir noch gar keine Videos. Aber die notwendigen Grundangaben und Einstellungen, sowie die Layout-Anpassungen sind damit abgeschlossen.

Im nächsten Teil widmen wir uns dann endlich deinen ersten YouTube-Videos.

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

5 Gedanken zu „So baust du deinen YouTube-Kanal Schritt für Schritt auf!“

  1. Danke für diese Anleitung ich habe nämlich vorgehabt mir einen YouTube kanal zu erstellen habe aber nicht genau den durchblick gehabt wie das Funktionieren sol. Aber die schritt für schritt anleitung ist echt toll und selbst für mich als Internet amateur sehr leicht verständlich

    Antworten
  2. Hat YouTube da wieder was geändert, oder war das schon immer so wirr?
    Ich wollte einen Kanal eröffnen. Hatte das letztes Jahr schon mal gemacht. Da habe Ich evtl. weniger gelesen/hingeguckt.
    Diesmal wunderte mich auf der Webseite ( https://www.youtube.com/channel_switcher und dann “+ Neuen Kanal erstellen”):
    “Bevor Sie einen neuen Kanal erstellen, benötigen Sie ein eigenes Brand-Konto”

    Das suggeriert doch ganz klar dass bevor Ich einen Kanal-Namen auswählen kann, Ich erst mal einen “Brand-Namen” vergeben muss.
    Es klingt so, als würde dann eine Art Kategorie (“Brand”) erstellt, in der man dann einen Kanal erstellen kann.
    Und man dann noch die Möglichkeit hat in dieser “Kategorie” (“Brand”) weitere Kanäle zu erstellen.
    Aber das scheint nicht möglich zu sein.
    Wenn man aber ein “Brand” nicht vor einem Kanal erstellen kann, und auch nur einen Kanal in einem Brand haben kann, und Beides den gleichen Namen hat, dann ist ein “Brand” = Kanal?!?

    Wenn ich einen Kanal erstelle indem Ich hier (Screenshot) https://tubepro.net/wcf/attachment/1703-brand-konto-pflicht-png/ das Brand vergebe, habe Ich also statt eines Brand einen Kanal erstellt. Der aber irgendwie intern zugleich noch ein Brand ist. Was aber keinerlei Relevanz hat, weil ein brand ein Kanal und beides der gleiche Name…
    Wenn Ich so einen “Kanal” den ich mit einem Klick/Namen über die Webseite https://www.youtube.com/channel_switcher erstellt habe lösche, bleibt danach allerdings noch ein “Brand” übrig. Schon schräg. Klickt man darauf, muss man einen Kanal erstellen.
    Stimmt man dem zu, hat dieser Kanal automatisch den Namen des Brand. Und man kann keinen weiteren Kanal in diesem Brand erstellen…
    Also Kanal = Brand = Kanal = Brand…

    Evtl. kann das ja mal jemand erklären.
    Kann Ich z.B. in einem Brand Zwei, Drei, Fünf… Kanäle unterbringen?

    Antworten
    • Das muss ich mir erstmal anschauen. Da ich auch nicht jede Woche einen neuen Kanal erstelle, ist mir das noch gar nicht aufgefallen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar