Landing Page optimieren: 10 Tipps für höhere Conversion Rates

Landing Page optimieren: 10 Tipps für höhere Conversion RatesEine Landing Page ist eine Seite, die ganz gezielt auf eine bestimmte Nutzergruppe hin optimiert worden ist. Die Optimierung und Anpassung führt wiederum dazu, dass Nutzer auf ihr »landen« können und genau das vorfinden, was sie suchen oder erwarten. Gezielt werden sie demnach umgeleitet oder zum Kauf animiert.

Doch Landing Pages sind eine hohe Kunst. Gerade Anfänger besitzen oft den arroganten Glauben, ihre Zielgruppe bereits genaustens verstehen zu können und bestens zu kennen. In der Realität allerdings versagt ihre Landing Page dann häufig, weil dem eben doch nicht so ist. Weil es tatsächlich sehr schwierig ist eine gezielte Aktion vom Nutzer abzurufen und zwar nicht nur von einem, sondern im besten Fall von besonders vielen oder gar allen.

Nicht umsonst gibt es daher Agenturen und Dienstleister, die sich mit nichts anderem beschäftigen, als der Optimierung von Landing Pages. Sie wissen, worauf es ankommt, welche Elemente funktionieren und wie Kunden noch gradliniger zum Ziel geleitet werden können. Durch jahrelange Erfahrung und weil sie verstehen, wie Statistiken und Daten analysiert und gedeutet werden müssen. Denn auch das ist gar nicht so einfach wie viele anfangs denken.

Wie ihr eure Landing Pages optimieren könnt und worauf es dabei ankommt, verrate ich euch in diesem Artikel. Hier habe ich ein paar praktische Tipps für euch gesammelt, die garantiert helfen werden und die jeder von euch problemlos umsetzen kann.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

10 praktische Tipps für eine Landing Page, die jeder umsetzten kann

All-Inkl HostingWerbung

Heute möchte ich mich mal nicht so sehr mit dem Vorgeplänkel beschäftigen und verzichte auf ausschweifende Erklärungen, die das Thema für Anfänger verdeutlichen.

Ich denke, es ist klar, worum es bei einer Landing Page geht und was der Artikel bezwecken soll. Kümmern wir uns also nicht zu sehr um die Details und legen sofort los.

Hier habe ich 10 praktische Tipps für euch, die ihr schnell und einfach auf euren eigenen Landing Page einsetzten könnt.

1. Statistiken betrachten

Der erste Tipp betrifft die Statistiken. Je nachdem welches Tool ihr verwendet, erhaltet ihr unterschiedliche Informationen. Wichtig dabei ist, die gewonnenen Infos bestmöglich einzusetzen. Das fängt schon damit an, auf welchem Gerät die Besucher vorbeischauen. Sollte die Landing Page eher auf Desktop oder Mobil optimiert werden und macht es vielleicht sogar Sinn, eine Version nur für Tablets bereitzustellen?

Klar, wer ein großes Budget hat, der kann alle Geräteklassen bedienen, doch in der Praxis ist das meist viel zu teuer. Wichtig ist es aber garantiert, denn auf dem Smartphone ist die Besucherführung einfach eine grundlegend andere als am Desktop. Auch von welcher Seite die Besucher kommen, welche Links sie klicken und vieles mehr, kann in den Statistiken eingesehen und für die Optimierung verwendet werden. Ihr müsst die Daten eben nur korrekt lesen und interpretieren können. Arbeitet euch also unbedingt in die Statistiken ein und versucht dabei möglichst alles zu verstehen.

WERBUNG
Viele Websites sind abmahngefährdet! Deine auch? Mit den 10 Premium-Generatoren von eRecht24 kannst du Datenschutzerklärung, Impressum, Cookie-Einwilligung und Co. zentral an einem Ort automatisch per Knopfdruck erstellen und aktualisieren. www.e-recht24.de
Mehr Einnahmen mit dem Amazon Partnerprogramm! Das Amazon Affiliate Plugin für WordPress bietet Bestseller-Listen, Vergleichstabellen, Produktboxen, aktuelle Angebote und mehr. Als SiN-Leser sparst du 20% auf mein Lieblings-Plugin für das Amazon Partnerprogramm. www.aawp.de
Günstige Online-Rechnungssoftware Easybill nutzen Rechnungen, Angebote, Lieferscheine und mehr kannst du ganz einfach mit Easybill in der Cloud erstellen und von überall darauf zugreifen. Der deutsche Service ist günstig und sicher. www.easybill.de

2. Heatmaps nutzen

Landing Page optimieren: 10 Tipps für höhere Conversion RatesWo wir gerade bei den Statistiken sind, fällt mir sofort das Thema Heatmaps ein. Heatmaps analysieren die Punkte einer Website, die besonders heiß sind, also im Fokus der Nutzer stehen. Beispielsweise indem sie Bereiche offenlegen, auf denen die Maus verweilt oder in denen die meisten Klicks stattfinden.

Heatmaps eignen sich also wunderbar, um CTAs an die richtige Position zu setzten oder Nutzer gezielt zu bestimmten Unterpunkten zu leiten. Wie Heatmaps funktionieren und worauf zu achten ist, erklärt die Artikelserie von Peer.

Kurzer Hinweis noch: Im Zuge der DSGVO* hat sich vieles verändert und eventuell muss ein gesonderter Hinweis erfolgen, wenn ihr Heatmaps auf eurer Landing Page einsetzt. Achtet da bitte drauf und informiert euch vorab entsprechend, damit es hinterher keinen Ärger gibt.

3. Direkte Formulierungen auf der Landing Page

Buttons, Links und alle anderen CTAs funktionieren in der Regel am besten, wenn ihre Formulierung entsprechend aktiv, direkt und vielleicht sogar ein wenig fordernd erscheint. Statt einfach nur ein »Hier klicken« zu platzieren, also lieber ein »Jetzt klicken und bestellen« auf den Button schreiben. Oder statt ein »hier gehts weiter« ein »Direkt zum nächsten Abschnitt springen«.

Ist soweit klar, was gemeint ist? Formuliert eure Texte auf Buttons ruhig aus und setzt starke Ankertexte. Allgemein steigen dadurch in der Regel die Klickraten deutlich an, wie ihr dann auch in euren Statistiken sehen werdet.

4. Werbemittel optimieren

Wenn eine Landing Page nicht funktioniert, hat das nicht zwangsläufig etwas mit der Seite selbst zu tun. Die Landing Page ist meist Teil einer Werbekampagne, die auf die Landing Page verweist. Doch wenn die Anzeigen nicht passend gewählt sind, funktioniert auch die Landing Page nicht richtig.

Die eigenen Werbemittel optimieren kann daher Wunder wirken, um die Funktion der Landing Page zu verbessern. Wer auf eine Anzeige für Eis klickt, erwartet schließlich kein Brot. Je klarer das Ziel der Anzeige ist, desto passender sind die Benutzer, die die Anzeige klicken und desto besser funktioniert am Ende auch die Landing Page.

5. A/B Tests durchführen

Persönlich bin ich ein großer Freund von A/B Tests. Das meint im Grunde nichts anderes, als zwei unterschiedliche Versionen gegeneinander antreten zu lassen. Damit ein A/B Test funktioniert und tatsächlich auch etwas bringt, muss eine große Anzahl an Besuchern darauf zugreifen. Sind die Zugriffszahlen zu gering, sind die Ergebnisse nicht aussagekräftig genug.

Im Grunde könnt ihr alles einem A/B Test unterziehen. Überschriften, Beschriftungen von Buttons, unterschiedliche Bilder oder gar ein ganz anderes Layout. Alles kann auf seine Effizienz hin getestet werden. Was funktioniert wird am Ende dann entsprechend übernommen.

Auch hier gilt aber: Beachtet den Datenschutz und nehmt euch immer möglichst viel Zeit, die Ergebnisse zu interpretieren. Statistiken, Zahlen und Metriken – Da gibt es einfach sehr viel Potenzial, solche Dinge falsch zu deuten oder die falschen Schlüsse aus ihnen zu ziehen.

6. Navigation auf der Landing Page erleichtern

Manchmal hilft es, die allgemeine Navigation zu erleichtern. So gelangen Besucher schnell zu dem für sie interessanten Unterpunkt oder direkt zu den Preisen, um eine Bestellung abzuschicken. Die Navigation einer Landing Page hat also großen Einfluss auf ihre Funktionsweise und Conversion Rate. Ein Inhaltsverzeichnis kann somit Wunder wirken, genau wie eine durchdachte Anordnung oder ein schick und sinnig gestaltetes Menü.

Allerdings ist es manchmal auch wichtig, Besucher gezielt von oben nach unten durch Texte zu führen. Ein Inhaltsverzeichnis kann also Sinn machen, es kann aber auch bewirken, dass Nutzer zu sehr springen, Passagen auslassen und dann nicht mehr zielgerichtet gesteuert werden können. Pauschal zu sagen, dass ein Inhaltsverzeichnis immer sinnvoll ist, halte ich daher für falsch. Es kann im Einzelfall aber viel bewirken.

Landing Page optimieren: 10 Tipps für höhere Conversion Rates

7. Trust-Signale einsetzten

Nicht immer, aber immer öfter, helfen Trust-Signale von bekannten Plattformen dabei die Conversion Rates zu steigern. Das können dann z.B. Online-Bewertungen sein. Viele kennen solche Badges von Online Shops. Dort ist häufig der Käuferschutz von Trusted Shops entsprechend vermerkt, inklusive aller derzeitigen Bewertungen.

Solche Siegel gibt es viele. Angefangen vom CO2 neutralen Hosting*, über Käuferschutz-Symbole, Kundenbewertungen oder oder oder. Tatsächlich schaffen solche Markierungen Vertrauen und verdeutlichen die Bemühungen des Betreibers.

8. Verknappung einsetzten

Wer auf seiner Landing Page etwas verkauft, kann künstliche Verknappung und zeitkritische Aktionen nutzen. Angebote die nach kurzer Zeit auslaufen oder Produkte, die in nur sehr geringer Stückzahl vorhanden sind, erhöhen den Druck des Besuchers sofort zuzuschlagen (FOMO).

Allerdings ist hier Vorsicht geboten. Nicht alles, was im Online-Marketing genutzt wird, ist automatisch auch legal. Das bekommen auch immer wieder große Händler wie Zalando zu spüren, wie zuletzt bei der Anzeige, dass nur noch drei Exemplare auf Lager sind, obwohl anscheinend noch mehr verfügbar waren. Solche Sachen sind rechtlich ein dünnes Glatteis, informiert euch vorab also sehr genau darüber, was in eurem Fall erlaubt ist und was nicht.

9. Kundenmeinungen auf der Landing Page platzieren

Sogenannte Testimonials, also Kundenmeinungen, sind auch immer gerne gesehen und funktionieren allgemein auch recht gut. Zwar meint jeder erst einmal, darauf nichts zu geben, doch spätestens wenn führende Köpfe oder bekannte Namen als Testimonial erscheinen, nimmt man dies doch irgendwie als positiv, vielleicht sogar als Vertrauensbeweis wahr.

Auf der Landing Page zum Nischenseiten Aufbau eBook von Peer, gibt es unten auch verschiedene Testimonials. Ich selbst habe auf meiner Website ebenfalls Kundenmeinungen platziert, die über die Zusammenarbeit mit mir als Texter berichten. Ob nun notwendig oder nicht: Kundenmeinungen und Empfehlungen zu veröffentlichen, ist im Grunde genommen nie verkehrt. Es zeigt, dass es bereits zufriedene Kunden gibt, die auch kein Problem damit haben eine Empfehlung für andere auszusprechen.

10. Performance verbessern

Die Performance einer Website zu verbessern hilft immer dabei, die Nutzer zu halten. Darüber gab es bereits viele Artikel, auch hier im Blog.

So viel sei gesagt: Je schneller die Website, desto mehr Besucher und desto weniger von Ihnen springen ab. Vor allem im Kaufprozess ist es entscheidend, dass kein Schritt zu lange lädt. Performance ist ein Thema für sich, welches ich an dieser Stelle aber nicht noch einmal vertiefen will.

Die hohe Kunst der Landing Page Optimierung

Eine Landing Page zu optimieren, das ist eine hohe Kunst. Jeder Faktor hat irgendeine Auswirkung, jede Statistik muss richtig interpretiert und für die Verbesserung geschickt eingesetzt werden. Das erfordert viel Wissen, Zeit und einen Einblick in nahezu alle Bereiche.

Doch ist eine Landing Page erst einmal optimiert, bringt sie schnell auch große Erfolge und hilft dabei, bestimmte Ziele noch schneller zu erreichen. Ob es nun um ein eBook geht, einen Kurs oder ein anderes Produkt, das eine eigene Landing Page bekommt, es macht immer Sinn, seine Besucher zielgerichtet abzufangen und via Landing Page zu einer Aktion zu verleiten.

Wenn ihr selbst nun ebenfalls noch ein paar Ideen oder hilfreiche Tipps aus eigenen Erfahrungen habt, schreibt sie doch gerne in die Kommentare.

Erstellt und optimiert ihr spezielle Landingpages?

Ergebnis anschauen

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider
Werbung

2 Gedanken zu „Landing Page optimieren: 10 Tipps für höhere Conversion Rates“

  1. Hallo Peer ich habe dir bereits eine E-Mail gesendet weis aber nicht ob sie ankam.

    Deine statischen Seiten gehen alle nicht!! Z.B. Impressum, Datenschutz, Bestseller und auch aller Statischen Seiten im Menü.
    Man wird immer auf die Startseite weitergeleitet.

    Du kannst diesen Kommentar löschen wenn du es gelesen hast.

    Ich hoffe ich konnte es dir rechtzeitig sagen, bevor es ein mieser Abmahnanwalt gesehen hat.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar