Firmen-Website selber erstellen oder einen Webdesigner anheuern?

Firmen-Website selber erstellen oder einen Webdesigner anheuern?Wer sich gerade selbstständig gemacht oder ein Unternehmen gegründet hat, muss sich genau überlegen, für was er oder sie Geld ausgibt. Da fällt es vielen schwer Geld für eine Firmen-Website in die Hand zu nehmen.

Und so machen es viele lieber selber, aber das sieht man dann oft auch.

Was sind die Vor- und Nachteile der “Do it Yourself” Webdesign Methode? Oder sind Webdesigner für die eigene Firmen-Website die bessere Wahl?

“Ich kann HTML” und warum das tödlich für die Firmen-Website sein kann

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

Ob nun ein einzelner Selbstständiger und ein Familienunternehmen, viele Firmen-Websites sind eindeutig selber erstellt oder von einem Bekannten/Verwandten erstellt worden. Um das zu erkennen, muss man kein professioneller Webdesigner sein.

Aber Vorsicht, ich spreche hier nicht allein von der oft entsetzlich Optik solcher selbstgemachten Firmen-Websites. Natürlich ist die Optik wichtig, da es der erste Eindruck bei den Besuchern der Website ist, aber für eine erfolgreiche Firmen-Website benötigt es noch viel mehr.

Die Wahl der Technik, die optimale Textgestaltung und der Einsatz von aktuellen Suchmaschinenoptimierungs-Methoden sichern erst den Erfolg einer Firmen-Website. Es handelt sich um ein sehr umfangreiches Spezialwissen, welches die meisten Selbstständigen und Unternehmer verständlicherweise nicht besitzen. Da hilft auch der einfachste “In 5 Minuten zur eigenen Website”-Homepage-Baukasten nichts oder dass man ein wenig HTML kann.

Doch die Erstellung einer Firmen-Website in Eigenregie hat auch Vorteile. Schauen wir uns mal genauer die Vor- und Nachteile der Alternativen an.

Vor- und Nachteile der DiY-Methode

Vorteile

  • Man kennt das eigene Unternehmen und die eigenen Kunden ganz genau. Man spricht in der Regel die selbe Sprache.
  • Man spart bares Geld, denn gute Webdesigner kosten eben auch Geld.
  • Wer seine Website selbst erstellt und pflegt, lernt eine Menge über das Online-Business.

Nachteile

  • Den allermeisten Selbstständigen fehlt die Zeit, auf dem aktuellsten Stand der Internet-Technik, Studien zum Nutzerverhalten, den neuesten Entwicklungen im Bereich der Suchmaschinenoptimierung usw. zu bleiben.
  • Selbstständige und Unternehmen sind in der Regel fachlich sehr gut, aber im Bereich Marketing eher schwach. Ganz zu schweigen von den speziellen Anforderungen des Internet-Marketing.
  • Da man mit einer selbst erstellten Website in der Regel weniger Erfolg hat und mehr Zeit investieren muss, verschwendet man oft Geld, anstatt es zu sparen.
WERBUNG
Mit dem Jimdo Homepage-Baukasten in wenigen Minuten zur eigenen Website Beim deutschen Anbieter Jimdo kannst du schnell und einfach eine eigene Website erstellen. Mit modernem Webdesign, vielen Funktionen und rechtssicher. www.jimdo.com

Vor- und Nachteile, wenn man einen Webdesigner anheuert

Vorteile

  • Webdesigner und -entwickler können oft auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Das hilft der Firmen-Website enorm.
  • Ein externer Profi ist oft kreativer und offener als Unternehmer, die den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen. Auch die wichtige Textgestaltung wird von einem externen Experten profitieren.
  • Webdesigner sind immer auf dem neuesten Stand und kennen die aktuellen Entwicklungen im Internet. Dinge, die vor ein paar Jahren im Internet funktioniert haben, tun das häufig heute nicht mehr.

Nachteile

  • Natürlich kostet ein externer Webdesigner Geld und gerade die guten kosten auch ein wenig mehr.
  • Es ist nicht einfach die guten von den schlechten Webdesignern zu unterscheiden. Das erfordert einen gewissen Aufwand. Zum Finden der richtigen Internet-Agentur habe ich bereits einen Artikel verfasst: Die richtige Internet-Agentur finden
  • Man wird abhängig. Obwohl Websites auf Basis von Content Management Systemen selber pflegbar sind, so werden die meisten Selbstständigen das nicht tun (können). Für Änderungen und Erweiterung benötigt man wieder die kostenpflichtigen Dienste des Profis.
  • Webdesigner haben zwar das Internet-Fachwissen, aber in der Regel wenig Ahnung von der Branche des Kunden und deren Besonderheiten.

Wie man sieht, haben beide Methoden Vor- und Nachteile. Wie man vor allem die Vorteile der beiden Alternativen nutzt, beschreibt der folgende Punkt.

Der Königsweg für die optimale Firmen-Website

Wenn überhaupt, dann besteht der Königsweg bei der Erstellung und Betreuung einer Firmen-Website aus der Kombinationen der beiden Varianten. Nur die enge Zusammenarbeit des Firmen-Inhabers und des Webdesigners sichert den Erfolg einer neuen Firmen-Website.

Der Firmeninhaber bringt sein Fachwissen, seine Produkt- und Marktkenntnisse und seine Kundenerfahrungen mit ein. Das sind alles Dinge, die der Webdesigner nicht liefern kann, die aber die Basis für einen erfolgreichen Internet-Auftritt darstellen.

Der Webdesigner dagegen bringt seine Erfahrungen über das Medium Internet und die vielen bereits realisierten Projekte mit ein. Er weiß wie man Kunden auf eine Website bringt und was man für eine optimale Suchmaschinenoptimierung benötigt. Er hilft zudem dabei die Betriebsblindheit vieler Selbstständiger und Unternehmer zu überwinden.

Zusammen kann man dann sowohl in der Erstellungsphase, als auch in der Zeit danach eine erfolgreiche Firmen-Website realisieren.

Fazit

Alles alleine zu machen, nur um Geld zu sparen, muss nicht immer die ökonomisch sinnvollste Vorgehensweise sein. Ob man die vielen Stunden, die man in eine eigene Firmen-Website investiert nicht lieber in die eigene Arbeit stecken sollten, ist eine Frage, die sich jeder Selbstständige stellen muss.

Man sollte sich zudem bewusst sein, dass eine unprofessionelle Website eher noch Kunden abschreckt, also richtig Schaden anrichten kann.

Investiert Geld in einen fähigen Webdesigner und bringt euch sich selbst mit ein. So haltet ihr die Kosten des externen Experten nicht nur möglichst niedrig, sondern lernt auch noch viele Dinge, die ihr später bei der Pflege der Website nutzen könnt.

Wie sind eure Erfahrungen bei der Erstellung einer Firmen-Website.

Habt ihr eure Firmen-Website selbst erstellt oder einen Webdesigner angeheuert?

Ergebnis anschauen

Kostenloser Newsletter mit Tipps, Beispielen, Einblicken ...

  • Für den Versand unseres Newswletters nutzen wir rapidmail. Mit deiner Anmeldung stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Die Anmeldung erfolgt mit Hilfe des sogenannten Double-Opt-Ins. Dabei erhältst du eine Mail, in der du einen Bestätigungslink für den Newsletter findest. Nur wenn du diesen anklickst, wird deine Mail in den Newsletter-Versand aufgenommen.
    Weitere Informationen zum Newsletter-Versand, den Datenschutzmaßnahmen, Statistiken und deinen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.



Business Ideen
Werbung

5 Gedanken zu „Firmen-Website selber erstellen oder einen Webdesigner anheuern?“

  1. Hi Peer,
    also es hängt von der Webseite an. Wenn es sich um ein einfach Thema handelt, kann man auch selber ganz schnell eine Webseite bilden. Man kann natürlich fertige Themes kaufen und so ist alles schön. Handelt aber hier um ein umfangreiches Webseite bzw. Magazin, dann würde ich lieber ein Webdesigner zur Hilfe rufen. Einfach für das Projekt bezahlen und so habe ich die ganze Mühe gespart.

    Antworten
  2. Hallo Peer Wandiger,
    ein sehr informativer Beitrag über die Vor- und Nachteile, kurz und knapp beschrieben. Den habe ich direkt mal von meiner Website verlinkt, wenn es recht ist?
    Ergänzend möchte ich hinzufügen, dass es mit der Erstellung der Website alleine nicht getan ist, sofern der Kunde diese zukünftig eigenständig weiter ausbauen, bzw. die Inhalte verändern möchten. Hier wäre dann eine Einweisung empfehlenswert, wie er das zum Beispiel auch SEO-gerecht umsetzen kann. Wie oft wurden schon optimierte Websites übergeben, die dann vom Kunden mit und mit “verwurstelt” wurden?
    Aus diesem Grund halte ich es auch für erwähnenswert, den Kunden darauf hinzuweisen, dass er nochmals Zeit und Geld investieren sollte, damit er dies selber realisieren kann, sofern er nicht immer eine Agentur damit beauftragen möchte. Dann reicht in der Regel ein kleiner Check durch den Webdesigner und die Qualität bleibt erhalten. Ich denke, ein guter Webdesigner sollte den Kunden von Beginn an darüber aufklären.
    In der Praxis ist es ja teilweise für den Gründer so, dass er Zeit, aber kein Geld für die Investition in eine professionelle Website hat, obwohl diese ja auch ausschlaggebend für den zukünftigen Erfolg sein kann. Idealerweise verdient er später mit seinem Business so viel, dass er keine Zeit mehr für die Pflege der Website hat und dies seiner Agentur überlässt.

    Beste Grüße und danke für den informativen Beitrag
    Guido

    Antworten
  3. Da ich ein IT Unternehmen habe dachte ich es wäre ein gute Idee meine Website selbst zu erstellen da ich ja über das nötige Know How verfüge. Jedoch begriff ich erst nachdem ich meine Website außer Haus gab welchen Unterschied das machen kann. Mittlerweile performt meine Website so gut dass sie sogar aktiv Kunden wirbt. Das war mit meinen Kenntnissen einfach nicht drin.

    Antworten
  4. Es ist halt immer die Frage, ob man Zeit investieren will oder Geld.
    Eine professionelle Online Marketing Agentur zu beauftragen, kann durchaus viele Vorteile mit sich bringen.
    Dazu zählen DSGVO Anpassungen, Browser Kompatibilität, eine schnelle Seitenladezeit, SEO und Conversion Optimierungen.

    Antworten
  5. Es ist immer besser gewisse Sachen den Fachleuten zu überlassen. Wir bekommen immer positive Rückmeldungen von Kunden, die versucht haben, alles selber zu machen. Letztendlich hat es sich dann für die Kunden gelohnt eine Agentur zu beauftragen, da sie jetzt selber die Zeit haben das zu machen, was sie wirklich mögen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar