Digitale Produkte und deren Vorteile – Top 10

Digitale Produkte und deren Vorteile - Top 10Digitale Produkte werden unter Selbstständigen im Netz immer beliebter. Sei es als Konsument, oder indem man selber digitale Produkte erstellt und verkauft.

Mit letzterem beschäftige ich mich in diese Liste.

Im Folgenden gehe ich auf die wichtigsten Vorteile beim Verkauf digitaler Produkte ein und liste diese in einer Top 10 auf.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Digitale Produkte und deren Vorteile – Top 10

Amazon Affiliate WordPress Plugin
Werbung

Als Websitebetreiber oder Blogger ist man immer auf der Suche nach neuen Einnahmequellen, um weitere Standbeine aufzubauen. Digitale Produkte können hier eine sehr gute Möglichkeit sein, denn es gibt viele verschiedene Varianten und Möglichkeiten.

Diese sind zwar kein Selbstläufer, bieten ab viel finanzielles Potential, so dass sich ein Blick auf deren Vorteile auf jeden Fall lohnt.

  1. Unabhängigkeit von Dritten

    Ein Vorteil digitaler Produkte ist auf jeden Fall, dass man unabhängiger von Dritten ist. Zudem kann man selber entscheiden, wie unabhängig man sein möchte.

    Man kann natürlich Verkaufsplattformen für solche Produkte im Netz nutzen, aber auch da gibt es Alternativen, so dass man nicht von einer total abhängig ist.

    Man kann aber auch alles komplett auf der eigenen Website umsetzen, also den Kauf abwickeln, ohne dass der Käufer auf eine andere Website muss.

    Man ist auf jeden Fall nicht von den Launen eines Zwischenhändlers abhängig, sondern kann sofort loslegen.

  2. Sehr gut mess- und optimierbar

    Im Gegensatz zum Offline-Handel ist man online sehr gut in der Lage zu messen, wie sich die eigenen digitalen Produkte verkaufen, welche Maßnahmen was gebracht haben und so weiter.

    Google Analytics und Heatmap-Tools helfen dabei die Klickraten zu verbessern.

    Die Statistiken der Verkaufsplattform können zur Verbesserung der Conversionrate genutzt werden.

  3. Eigenes Partnerprogramm

    Ein netter Vorteil ist bei einigen Plattformen, die man im Netz zum Verkauf eigener digitaler Produkte nutzen kann, dass diese auch ein Partnerprogramm anbieten. Stellt man dort also ein Produkt ein, kann man auch gleich Affiliate Marketing zur Vermarktung nutzen.

    Digistore24.com bietet z.B. diese Möglichkeit und ein Teil meiner Einnahmen stammt aus Verkäufen von Affiliates.

  4. Leicht anpassbar

    Digitale Produkte müssen nicht gedruckt oder auf eine andere Weise auf ein physisches Medium gebracht werden. Das hat unter anderem den Vorteil, dass man eine große Kontrolle über die Inhalte hat und diese schnell und kostengünstig verändern kann.

    Es schleichen sich immer Fehler ein, egal wie intensiv und gründlich man sucht. Digitale Produkte können aber auch im Nachhinein angepasst werden.

  5. Unbegrenzter Vorrat

    Ein sehr großer Vorteil gegenüber physischen Produkten ist natürlich die einfache Vervielfältigbarkeit. Man kann z.B. eBooks einfach kopieren, was genau 0 Euro kostet.

    Auf diese Weise gibt es keine Kosten und Arbeit durch Lagerhaltung und man kann immer liefern.

  6. Automatisierbar

    Gerade für Einzelunternehmer ist es sehr interessant, dass der Verkauf von digitalen Produkten gut automatisierbar ist. Indem man eine Art Funnel anlegt, wo oben die Interessenten “reinfallen” und weiter unten der Kauf eines digitalen Produktes möglich ist, kann man ohne eigenes Zutun diese Produkte verkaufen.

    Interessenten können z.B. per E-Mail Newsletter* oder aber auch durch einen schon recht erfolgreichen Blog generiert werden.

    Man hat zudem keine Öffnungszeiten, wie in einem normalen Laden und kann sich parallel um andere wichtige Dinge kümmern.

  7. Geringe Vertriebskosten

    Die Vertriebskosten sind bei digitalen Produkten ebenfalls sehr gering. Ich verkaufe mein Nischenseiten-Aufbau E-Book in ganz Europa und es kostet mich keinen Cent mehr.

    Stellt euch das mal für ein physisches Produkt vor.

  8. Geringe Herstellungskosten

    Natürlich ist es am Anfang recht aufwendig und kostet viel Zeit ein digitales Produkt zu erstellen. Rechnet man die Arbeitszeit in Geld um, dann ist es auch recht teuer.

    Aber reales Geld muss man so gut wie keins ausgeben. Man hat keine Druckkosten oder ähnliches. Wenn man einmal ein digitales Produkt erstellt hat, dann hat man diesbezüglich keine Folgekosten.

  9. Passiver Verdienst

    Mit der größe Vorteil für mich ist tatsächlich, dass es sich um passives Einkommen handelt.

    Natürlich muss man das digitale Produkt erstmal erstellen, aber ab da kann man dessen Verkauf, wenn man will, komplett automatisieren. Ich habe teilweise monatelang keinen Finger für mein eBook gerührt und dennoch hat es sich weiter jeden Tag verkauft.

    Natürlich ist es kein 100% passives Einkommen. Ein paar Verwaltungsaufgaben hat man und hin und wieder sollte man das Produkt optimieren. Aber insgesamt kommt es so nah an das passive Einkommen heran, wie es online wohl geht.

  10. Hohe Gewinnspanne

    Mit digitalen Produkten kann man wirklich gutes Geld verdienen. Das liegt vor allem an der hohen Gewinnspanne, die man meist hat.

    Bei Digistore24 liegt mein Anteil am Nettoverkaufspreis von 22,69 Euro bei 19,12 Euro. Ich bekomme also rund 84% des Netto-Umsatzes als Einnahmen. Vergleicht man das mit dem Verdienst eines Buchautores, der vielleicht 5 – 10% des Verkaufspreises der gedruckten Ausgabe bekommt, ist das schon wirklich gut.

    Deshalb kann man hier auch mit relativ geringen Verkaufszahlen sehr gutes Geld verdienen.

Eigene digitale Produkte haben nicht nur Vorteile

Neben den Vorteilen gibt es natürlich auch ein paar Nachteile. Diese sollte man genauso bedenken und in seine Überlegungen einfließen lassen.

Z.B. haben noch immer die eBooks nur einen Anteil von 5% am gesamten Buchmarkt. Es ist also immer noch eine Nische.

Zudem hat sich der Kauf von digitalen Produkten in vielen Branchen/Themenbereichen noch nicht so durchgesetzt. Man sollte hier genau schauen, ob die eigene Zielgruppe bereit ist digitale Produkte zu kaufen.

Durch die vielen Vorteile und vor allem die geringen Kosten, gibt es eine große Konkurrenz, auf die man vorbereitet sein sollte. Ein Selbstläufer sind digitale Produkte nicht, vorhandene Reichweite und Bekanntheit sind hier sehr hilfreich.

Und man sollte nicht vergessen, dass man auch Support bieten muss.

WERBUNG
Viele Websites sind abmahngefährdet! Deine auch? Mit den 10 Premium-Generatoren von eRecht24 kannst du Datenschutzerklärung, Impressum, Cookie-Einwilligung und Co. zentral an einem Ort automatisch per Knopfdruck erstellen und aktualisieren. www.e-recht24.de
DSGVO Schritt-für-Schritt Generator - Word- & Excel-Vorlage Ein große Hilfe bei der Erstellung des eigenen Verarbeitungsverzeichnisses, der Risikoanalyse, der technischen und organisatorischen Maßnahmen und des eigenen Datenschutzkonzepts bietet dieser DSGVO Schritt-für-Schritt Generator. Hier sind über 120 vorausgefüllte Vorlagen (Word und Excel) enthalten, so dass man in kürzester Zeit die eigenen DS-GVO Unterlagen erstellt hat. dsgvo-vorlagen.de
Podcast-Meisterschule - So wirst du ein erfolgreicher Podcaster! Einer der erfolgreichsten Podcaster Deutschlands zeigt Dir, wie er schon seit Jahren durch seinen Podcast ein freies und unabhängiges Leben führt. Lasse Dir von ihm in diesem Webinar zeigen, wie er das erreicht hat - und wie Du das auch kannst.

Digitale Produkte – Mein Fazit

Für mich überwiegen die Vorteile deutlich, so dass ich digitale Produkte in vielen Bereichen für eine gute Option halte.

Man sollte allerdings klein anfangen und Erfahrungen sammeln, denn einfach ist es dennoch nicht damit Geld zu verdienen.

Hast du schon mal ein eigenes digitales Produkt (z.B. eBook) online verkauft?

Ergebnis anschauen

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider
Werbung

2 Gedanken zu „Digitale Produkte und deren Vorteile – Top 10“

  1. Was auch klasse ist, das man das Produkt (also das EBook) sehr leicht aktualisieren kann und somit den Benutzern auch immer eine “aktuell überarbeitete Fassung” anbieten kann, falls sich mal verschiedene gegebenheiten geändert haben. Auch kann man bei Ebooks Links zu Youtube Videos einbinden, die man extra als Ergänzung zu dem Ebook erstellt hat. Man kann das ganze viel Multimedialer und auch Bildreicher gestalten.

    Antworten
  2. Hallo Peer,

    danke für den Artikel. Ich überlege schon seit längerer Zeit ein ebook zu schreiben, mir fehlt allerdings noch der Überblick mit welchen Tools ich hier arbeiten kann und wie ich das Ganze anpacken will.

    Hast du hier einen Überblick oder magst einen solchen auf deine To Do Liste der kommenden Artikel setzen? Wie steigt man in den Bereich der digitalen Produkte ein, womit sollte oder kann man arbeiten? Welche Erfahrungen hast du gemacht und was nutzt du?

    Beste Grüße

    Silke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar