Wichtige Tipps zum Blog-Start – Erfolgreich online gehen!

Wichtige Tipps zum Blog-Start - Erfolgreich online gehen!Nun ist der Tag endlich gekommen. Nach den umfangreichen Vorbereitungen steht der eigene Blog in den Startlöchern und kann online gehen. Der Start eines neuen Blogs ist eine sehr wichtige Phase und sollte nicht einfach so nebenbei passieren.

Ich diesem Artikel gebe ich wichtige Tipps für die letzten Vorbereitungen und zeige, wie man den offiziellen Start eines Blogs möglichst erfolgreich durchführen kann.

Dabei schildere ich in diesem Teil meiner großen Artikelserie meine eigenen Erfahrungen und gebe Best Practice Tipps für einen möglichst erfolgreichen Start.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Wichtige Tipps zum Blog-Start

All-Inkl HostingWerbung

Die Vorbereitungen für den neuen Blog haben recht viel Zeit in Anspruch genommen. Neben den technischen Grundlagen habe ich in den vergangenen Wochen das Layout thematisiert, Plugin-Tipps gegeben und natürlich die ersten Inhalte besprochen, samt Schreib-Tipps.

Nun ist der Tag gekommen, an dem man offiziell mit dem eigenen Blog startet. Ob man den Blog vorher öffentlich nicht zugänglich gemacht hat (z.B. per .htaccess gesperrt) oder ob dieser eigentlich schon erreichbar war, spielt dabei keine große Rolle.

Da wir den Blog bisher nirgends verlinkt haben, ist es recht unwahrscheinlich, dass bereits viele Besucher den neuen Blog gefunden haben bzw. Google ihn bereits indexiert hat. Dennoch kann es sein, dass bereits ein paar Besucher zum neuen Blog gelangt sind. Also nicht wundern. :-)

Dennoch kommt nun eine sehr wichtige Phase. Der Start eines neuen Blogs ist sicher nicht allein entscheidend für die Zukunft eines Blogs, aber man kann mit einem guten Blog-Launch für einen erfolgreichen Start sorgen, der wichtige Backlinks und viele Besucher bringt.

Leider starten die meisten BloggerInnen im “Dunkeln” ihren neuen Blog. Das bedeutet, dass sie einfach so vor sich hin bloggen und keinen Event aus dem Start machen. Das hat diverse Nachteile.

Zum einen verschenkt man damit Aufmerksamkeits-Potential und die Möglichkeit, gleich zu Beginn viele Kontakte zu knüpfen und Backlinks einzusammeln. Zum anderen ist es auch für den Blogger bzw. die Bloggerin selbst eine große Motivation, wenn nach den viele Wochen der Vorbereitung so ein Meilenstein aktiv genutzt (und gefeiert) wird.

Der erste Eindruck zählt für einen neuen Blog

Das bekannte Sprichwort “Der erste Eindruck zählt” ist auch für den Start eines neuen Blogs von Bedeutung.

Die Maßnahmen, die ich in diesem Artikel beschreiben werde, funktionieren nur dann wirklich gut, wenn der Blog den Erstbesuchern (und das werden so gut wie alle sein) auf Anhieb gefällt und nicht irgendein Aspekt abschreckend wirkt.

Deshalb möchte ich als erstes ein paar Tipps für einen letzten Blog-Check geben, den du unbedingt durchgehen solltest.

WERBUNG
Viele Websites sind abmahngefährdet! Deine auch? Mit den 10 Premium-Generatoren von eRecht24 kannst du Datenschutzerklärung, Impressum, Cookie-Einwilligung und Co. zentral an einem Ort automatisch per Knopfdruck erstellen und aktualisieren. www.e-recht24.de
Mit der Blogger-Versicherung vor Abmahnungen schützen Mit der Berufshaftpflicht von Hiscox können sich Blogger, Influencer und Website-Betreiber gegen typische Online-Risiken, wie z.B. Abmahnungen, absichern. Ich nutze diese seit vielen Jahren. www.hiscox.de
Mehr Einnahmen mit dem Amazon Partnerprogramm! Das Amazon Affiliate Plugin für WordPress bietet Bestseller-Listen, Vergleichstabellen, Produktboxen, aktuelle Angebote und mehr. Als SiN-Leser sparst du 20% auf mein Lieblings-Plugin für das Amazon Partnerprogramm. www.aawp.de

Der letzte Blog-Check vor dem Start

Bevor du mit deinem Blog an die Öffentlichkeit gehst, solltest du einen letzten Blog-Check durchführen. Dieser dient dazu, die wichtigsten Aspekte nochmal abzuklären, um zu vermeiden, dass die eigentlich positiv gestimmten Erstbesucher schnell wieder das Weite suchen.

  • So solltest du sicherstellen, dass die technischen Dinge funktionieren. Gibt es fehlerhafte Elemente, Fehlermeldungen, Ladezeiten-Probleme oder ähnliches? Der Blog sollte problemlos laufen und technisch fehlerfrei sein, auch und gerade auf dem Smartphone.
  • Ebenso sollte das Layout nicht nur gut aussehen und die Grundaussage des Blogs widerspiegeln, sondern auch technisch problemlos funktionieren. Dabei sollte man den Blog nicht nur in einem Browser testen, sondern ebenfalls in anderen Browsern und wenn möglich auf anderen (mobilen) Geräten.
  • Des Weiteren sollte man sich mal vom eigenen Blog abmelden und den Blog als normaler, nicht angemeldeter Leser testen. Manchmal gibt es Unterschiede in der Darstellung, die man vor dem Blog-Start noch beheben sollte.
  • Ebenso sollte man mit den Augen eines neuen Besuchers die Navigation des eigenen Blogs testen. Finden neuen Besucher die wichtigsten Inhalte im Blog? Und wie sieht es mit den RSS- und Social-Web-Buttons aus?
  • Ein häufiges Problem bei neuen Blogs sind die Kontakt-Formulare. Funktionieren diese für nicht angemeldete Besucher in den verschiedenen Browsern? Das gleich gilt für die Kommentar-Funktion, die natürlich noch wichtiger ist und fehlerfrei funktionieren muss.
  • Ebenso sollte man die notwendigen rechtlichen Aspekte (Kennzeichnung von Werbung, vollständiges Impressum, Datenschutzerklärung, Cookie Consent Banner …) integriert haben, bevor der Blog offiziell startet.
  • Und zu guter Letzt gilt es natürlich den Inhalt für den Blog-Start fertig zu haben. Darauf gehe ich im nächsten Abschnitt noch genauer ein. Wichtig ist, abgesehen vom eigentlichen Inhalt, dass Rechtschreibung und Grammatik sehr gut sindm auch, wenn man nicht perfekt sein muss. Schließlich will man nicht den ersten Eindruck hinterlassen, dass man der deutschen Sprache nicht mächtig ist.

Der erste Eindruck neuer Besucher wird halt leider von vielen oberflächlichen Faktoren stark beeinflusst. Bis ein neuer Besucher merkt, dass die Inhalte eines Blogs toll sind, kann er/sie von den ersten negativen Eindrücken schon abgeschreckt worden sein.

Eine ausführliche Checkliste zum Blog-Start mit weiteren Punkten kommt im nächsten Teil dieser Artikelserie.

Den Blog mit einem “großen Knall” starten

Ein optimaler Blog-Start geschieht nicht im “Dunkeln”, sondern mit einem großen Knall. Es gilt so viel Aufmerksamkeit zu erlangen, wie möglich, natürlich ohne dabei negativ rüberzukommen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um das zu erreichen.

Aus inhaltlichen Gesichtspunkten sollte man die besten Inhalte zum Start veröffentlichen. Davor schrecken viele BloggerInnen allerdings zurück, da sie tolle, ausführliche und hochwertige Inhalte erst dann schreiben und veröffentlichen wollen, wenn genügend Leser vorhanden sind. Das ist in meinen Augen ein Fehler.

Durch die Vermarktung zum Start des neuen Blogs (auf die Vermarktung zum Start gehe ich in einem späteren dieser Artikelserie genauer ein) kommen verhältnismäßig viele Leser auf den neuen Blog und davon möchte man so viele wie möglich zu Stammlesern machen bzw. diese dazu bringen, den eigenen Blog zu verlinken oder z.B. in Social Networks zu teilen.

Deshalb sollte man einen sogenannten Pillarartikel (Eckpfeiler-Artikel) schreiben oder mit einer attraktiven Artikelserie beginnen. Der Vorteil einer Serie liegt zudem darin, dass man weitere Teile in kürzester Zeit nachschieben kann und interessierte Leser damit gleich einen Grund haben zurückzukommen.

Ebenfalls sehr gut funktionieren kostenlose Downloads. Ein kleines eBook, eine kostenlose Grafik oder etwas anderes, was natürlich inhaltlich zum Blog passt, sollte man anbieten. Das bringt nicht nur mehr Besucher, sondern ist auch gleich ein erster wichtiger Backlink-Magnet.

Generell sollte man bereits zum Start irgendeinen ganz besonderen Inhalt anbieten. Etwas, dass einen von anderen Blogs zum selben Thema unterscheidet. Auf videokamera-streaming-studio.de habe ich z.B. gleich zu Beginn einen umfangreichen Artikel zum Geld verdienen auf YouTube veröffentlicht, der sehr gut ankam und für viel Aufmerksamkeit gesorgt hat.

Wichtige Tipps zum Blog-Start - Erfolgreich online gehen!

Auch hier gilt also, dass man die besonderen Ideen nicht komplett zurückhalten sollte, nur um auf mehr Leser zu warten. Unter den Erstbesuchern eines Blogs sind verhältnismäßig viele andere Blogger und aktive Social Network Nutzer, da man von dort die meisten Leser zu Beginn bekommt. Schließlich ist man zum Blog-Start in Google nicht wirklich gut vertreten, wenn überhaupt. Genau diese ersten Leser sind deshalb extrem wichtig und man sollte versuchen, diese mit allen Mitteln positiv zu stimmen.

Ein Gewinnspiel kann ebenfalls sehr gut funktionieren, wenn man etwas verlost, was die eigene Zielgruppe wirklich interessiert. Gewinnspiele lassen sich zudem sehr gut in Social Networks vermarkten.

Man sollte sich also für die ersten Wochen des offiziellen Blog-Starts einen Plan zurecht legen und die großen Geschütze auffahren, allerdings ohne das eigene Pulver komplett zu verschießen. Auch in den Monaten nach dem Start sollte man weiter gute und hochwertige Inhalte veröffentlichen und die eine oder andere besondere Idee verwirklichen.

Wenn nach einem tollen Blog-Start nichts mehr kommt, wäre das ebenso nachteilig, wie ein schlechter Launch.

Der Launch-Plan ist dann übrigens auch für die Vermarktung wichtig, da man ohne aktives Marketing kaum einen wirklich “großen Knall” erreichen wird.

Ein weiterer Tipp wäre, dass man bereits bestehende andere eigene Blogs und Website, oder auch Social Network Profile nutzt, um den eigenen neuen Blog zu promoten. Du solltest also alle dir zur Verfügung stehenden Kanäle nutzen, um deinen neuen Blog bekannt zu machen.

Macht ein Start-Artikel Sinn?

Zum Ende dieses ersten Artikels über den optimalen Start eines neuen Blogs möchte ich mich noch der Frage widmen, ob man einen extra Start-Artikel schreiben sollte oder nicht.

Unter “Start-Artikel” verstehe ich einen Blog-Beitrag, in dem man sich selbst und den neuen Blog vorstellt und den Start desselben bekannt gibt. Es ist also kein Fachartikel und auch kein Artikel, der die Erstbesucher anlocken oder begeistern wird.

Dennoch halte ich einen solchen Launch-Artikel für sinnvoll. Das liegt vor allem daran, dass man sich in einem solchen Artikel präsentieren kann und eine erste persönliche Ebene aufbaut. Zudem zeigt dieser Artikel den ersten Besuchern nochmal ganz deutlich, dass es sich um einen brandneuen Blog handelt und das stimmt viele Leser positiver gegenüber der natürlich noch nicht so großen Anzahl von Artikeln.

Zudem kann man die eigenen Erfahrungen, das eigene Know How und die damit verbundene Eignung präsentieren und auf diese Weise noch mehr Vertrauen bei den ersten Lesern aufbauen. Und da ein Blog sowieso stark mit der Person dahinter verbunden ist, eignet sich ein solcher Start-Artikel sehr gut, um eine persönliche Ebene aufzubauen. Daraus kann man dann später die “Über mich” Seite machen.

Ich nutze so einen “Willkommens”-Artikel in neuen Blogs aber noch für etwas anderes. Darin werfe ich einen ersten Blick in die Zukunft des neuen Blogs. Ich nenne Artikel-Titel/Themen, die in den kommenden Wochen und Monaten erscheinen werden und mache den Lesern damit Appetit auf die kommenden Inhalte.

Zudem zeige ich ihnen eine Perspektive und stelle klar, dass ich mit dem Blog langfristig etwas vorhabe. Dabei solle man zwar attraktive Inhalte ankündigen, diese dann später aber auch wirklich veröffentlichen. Wer allerdings nur ankündigt, aber nichts davon umsetzt, erreicht eher das Gegenteil und wird enttäuschte Besucher zurücklassen.

Ein Beispiel gibt es in meinem Brettspiel-Blog, wo ich im ersten Artikel geschildert habe, warum mich das Thema so sehr fasziniert und warum ich den Blog gestartet habe.

So geht es weiter
Im nächsten Teil der Blog-Start-Artikelserie gehe ich auf typische Fehler beim Start eines neuen Blogs ein und gebe Tipps, wie man diese vermeiden kann.

Zudem werde ich eine Blog-Start-Checkliste veröffentlichen, die es zum Download geben wird.

Geld verdienen mit eigenem eBook

Schreibe einen Kommentar