15 Erfolgsfaktoren für Selbstständige – So klappt die Selbstständigkeit!

15 Erfolgsfaktoren für Selbstständige - So klappt die Selbstständigkeit!15 Erfolgsfaktoren für Selbstständige stelle ich in meinem heutigen Existenzgründer-Artikel vor und greife dabei auf mehr als 15 Jahre Erfahrung aus meiner eigenen Selbstständigkeit zurück.

Nachdem ich im letzten Teil der Selbstständig machen Artikelserie 15 Gründe aufgezählt habe, woran Selbstständige scheitern können, möchte ich diesmal Erfolgsfaktoren nennen, die dafür sorgen, dass es mit der Selbstständigkeit klappt.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

15 Erfolgsfaktoren für Selbstständige

Telefonservice ohne Grundgebühr
Werbung

Im Folgenden nenne ich 15 Faktoren, die meiner Erfahrung nach dabei helfen, eine erfolgreiche Selbstständigkeit aufzubauen.

Natürlich sind nicht alle 15 Erfolgsfaktoren zwingend notwendig, um eine lukrative Selbstständigkeit aufzubauen, aber je mehr man davon erfüllen kann, um so größer ist die Chance die eigene Selbstständigkeit langfristig etablieren zu können.

15 Erfolgsfaktoren habe ich alphabetisch geordnet.

  1. Anpassungsfähigkeit

    Eine gute Anpassungsfähigkeit ist recht wichtig und gehört definitiv zu den Erfolgsfaktoren, da eine Selbstständigkeit selten genau so läuft, wie geplant. Zum einen sieht die Realität dann meist anders aus, als es im Businessplan steht.

    Zum anderen verändert sich mit der Zeit natürlich auch die Umwelt. Kundenbedürfnisse ändern und Märkte wandeln sich. Neue Konkurrenten treten auf den Plan, alte verschwinden.

    Wer sich den Veränderungen nicht anpasst, wird Probleme haben zu überleben.

  2. Ausdauer & Disziplin

    Die ersten 3 Jahre sind die schwersten heißt es und so ganz falsch ist das nicht. Ob Offline oder Online, gerade zu Beginn braucht man meist jeden Kunden und muss jeden Monat schauen, dass das Geld reicht.

    Mit der Zeit wird dies zwar meist besser, aber auch dann sollte man nicht den Schlendrian einkehren lassen. Nur wer dran bleibt, kann auch etwas aufbauen. Irgendwie nebenbei, wenn man gerade Lust hat, wird das meist nichts.

    An meinen Websites kann ich sehr gut sehen, dass sich Ausdauer und Disziplin auszahlt. Zumal viele Konkurrenten genau diese Eigenschaften nicht auf lange Sicht haben.

  3. Delegieren können

    Daran muss ich persönlich immer noch arbeiten, aber auf lange Sicht ist es oft sehr sinnvoll, zu delegieren.

    Sonst steht man sich selbst im Weg, da die eigene Arbeitszeit begrenzt ist und man nicht alles wirklich so gut kann, wie andere Experten.

    Deshalb sollte man mit der Zeit beginnen externe Experten zu nutzen und seinem Business somit mehr Wachstumsmöglichkeiten zu geben. Das habe ich bei der Buchhaltung und Steuererklärung sehr schnell erkannt. :-)

  4. Fachliches Know How

    Das sollte eigentlich klar sein. Wer eine Selbstständigkeit in einer Branche wagt, von der er oder sie keine Ahnung hat, braucht viel Glück und Gottvertrauen.

    Gerade auch bei Websites sollte man schon wissen, wie man online etwas vermarktet und wie man ein funktionierendes Geschäftsmodell etabliert. Auch vom Inhalt der eigenen Seiten und den rechtlichen Anforderungen sollte man Ahnung haben.

    Aber das ist eigentlich der Punkt, wo die wenigsten Existenzgründer scheitern.

  5. Geschäftsidee & Geschäftsmodell

    Eine gute und profitable Geschäftsidee ist wichtig. Viele durchdenken ihre Geschäftsidee nicht wirklich bis zum Ende oder gehen mit einer “Ich mache dasselbe wie XY”-Einstellung an die Gründung heran.

    Man sollte aber etwas besonderes bieten, sich von anderen Konkurrenten abheben und seine Geschäftsidee in wenigen Worten klar darlegen können.

    Und das Geschäftsmodell, also wie man genau Geld verdienen will, sollte von Anfang an definiert sein.

  6. Kaufmännische Fähigkeiten

    Hier hapert es doch bei relativ vielen Existenzgründern. Während das fachliche Know How vorhanden ist, wissen leider viele Gründer zu wenig über den kaufmännischen Teil der Selbstständigkeit.

    Dabei ist dieser genau so wichtig. Sehr viele Selbstständige gehen bankrott, weil z.B. die Liquidität fehlt, rechtliche Dinge nicht beachtet wurden, laufende Kosten den Gewinn auffressen usw..

    Wer kein BWL-Studium oder eine kaufmännische Ausbildung vorweisen kann, sollte sich unbedingt in das Thema einlesen oder einen Kurs dazu besuchen.

    Natürlich kann man auch hier auf externe Experten zurückgreifen. Allerdings sollte man sich trotzdem ein Basiswissen aneignen, da dies auch für unternehmerische Entscheidungen wichtig ist.

  7. Kontakte knüpfen

    Ganz wichtig ist es, dass man Networking betreibt. Vieles wird in der Selbstständigkeit einfacher, wenn man genug Leute kennt.

    Sei es, weil diese neue Kunden bringen, bei Problemen helfen oder weil man mit denen einfach etwas zusammen auf die Beine stellen kann.

    Und es ist für Existenzgründer und Selbstständige auch ganz hilfreich, wenn man sich mit anderen Gründern und Selbstständigen austauschen kann.

  8. Kundenfokus

    Oft scheitern neue Firmen bzw. Selbstständige daran, dass sie sich zu wenig auf die Kunden konzentrieren. Da kommt jemand auf eine tolle Idee für ein neues Produkt und ist selbst total begeistert. Aber ob es dafür auch Kunden da draußen gibt, wird nicht geprüft.

    Bei allen Produkt-, Preis- und Marketingentscheidungen sollte man primär den Kunden im Auge haben.

    Ein Negativbeispiel habe ich erlebt, als ich noch als Webdesigner aktiv war. Ein gutes Restaurant, welches wir gern besucht haben, hat versucht die Kosten zu senken und damit den Profit zu erhöhen. Also hat man jemanden geholt, der die Speisekarte “optimiert” hat. An sich ja kein Problem, man sollte sein Sortiment immer wieder überprüfen.

    Allerdings wurde da so “gut” optimiert, dass all das Besondere auf der Speisekarte auf einmal weg war. Genau das, was das Restaurant von anderen unterschieden hat, wurde wegrationalisiert. Seitdem gingen wir kaum noch dorthin und mittlerweile ist es pleite.

  9. Lernbereitschaft

    Als Kind wurde mir schon “eingetrichtert”, dass man sein ganzes Leben lernt. Und so ist es auch.

    Wer als Selbstständiger langfristig erfolgreich sein will, darf nicht stehen bleiben, sondern muss immer dazu lernen.

    Gerade im Internet ändert sich ständig was. Deshalb sollte man wissbegierig bleiben und immer dazulernen.

  10. Marketing

    “Wer nicht wirbt, der stirbt”. Ohne die Vermarktung der eigenen Produkte, Leistungen, Websites usw. wird man in der Regel nicht genug Kunden finden. Deshalb ist es wichtig, dass man regelmäßig etwas für die Vermarktung tut.

    Das kann ein Tag im Monat sein, den man sich für das Marketing frei hält. Es gibt aber auch Selbstständige, die sich vornehmen, jeden Tag eine Sache für das Marketing zu machen.

    Wie auch immer man das selber organisiert, wichtig ist, dass man Marketing nicht nur am Anfang betreibt oder wenn die Aufträge knapp werden. Das ist eine dauerhafte Aufgabe.

  11. Motivation

    Eine gute Motivation ist natürlich auch sehr wichtig. Wer jeden Tag gegen seinen inneren Schweinehund kämpfen muss, wird wahrscheinlich nicht lange durchhalten.

    Dabei kann man die Motivation aus vielen Dingen ziehen. Natürlich motiviert auch das “Geld verdienen” an sich, aber man sollte es nicht allein darauf aufbauen, denn nach meiner Erfahrung funktioniert Geld nicht lange als wirklich guter Motivator.

    Kurz- und mittelfristige Ziele, die man erreichen möchte, und Spaß an der Arbeit sind dagegen sehr gut für die Motivation.

  12. Realistische Erwartungen

    Leider gehen viele Existenzgründer mit unrealistischen Erwartungen in die Selbstständigkeit, wie zum Beispiel der Hoffnung schnell und ohne Arbeit reich zu werden. Oder man hat langfristige Ziele definiert, die vom “Best-Best-Case” ausgehen.

    Eine Selbstständigkeit ist hart und kein Zuckerschlecken. Die meisten Gründer kommen in der ersten Zeit gerade so über die Runden, bevor sie dann ein normales Einkommen erreichen.

    Man sollte deshalb realistische Erwartungen haben und auch für ein Worst-Case-Szenario vorsorgen.

  13. Spaß

    Ganz am Ende dieser Liste kommt der meiner Meinung nach wichtigste Punkt unter den Erfolgsfaktoren für Selbstständige. Die eigene Selbstständigkeit sollte Spaß machen!

    Ich stehe jeden Tag gern auf und mache mich an die Arbeit. Ich liebe es an meinen Websites zu arbeiten und zu schreiben.

    Der Spaß an der Arbeit sorgt dafür, dass Überstunden kein Problem sind und man auch in stressigen Zeit am Ball bleibt. Man ist dann einfach mit Herzblut bei seiner Arbeit und das merken auch die Kunden, Leser und so weiter.

    Wer langfristig eine erfolgreiche Selbstständigkeit aufbauen will, sollte Spaß an der Sache haben!

  14. Stabiles Wachstum

    Oft genug hört man heute die Meinung, dass ein Business möglichst schnell wachsen und Reichweite erzielen muss, um erfolgreich zu sein. Allerdings ist dann auch der Absturz oft recht schnell da.

    Ich bin ein großer Freund des langsamen Wachstums. Das bedarf zwar Ausdauer und Durchhaltevermögen, aber mit einem stetigen und stabilen Wachstum stellt man sein Unternehmen auf stabilere Beine, als kurzfristig große Risiken einzugehen.

    Natürlich ist es von Branche zu Branche unterschiedlich gut möglich, langsam zu wachsen und es gibt sicher auch viele, die schnell etwas etablieren und wenn es nicht funktioniert, es genau so schnell beenden.

    Es hängt also auch vom eigenen Charakter ab, wie man vorgeht.

  15. Vorausschauende Planung und Ziele

    Als Selbstständiger sollte man immer vorausplanen, was der letzte Punkte der Erfolgsfaktoren für Selbstständige ist. So zum Beispiel auch beim Thema Liquidität.

    Ich habe in den ersten Jahren meiner Selbstständigkeit gemerkt, wie wichtig vorausschauendes Handeln ist. Finanzamt, Gewerbeamt und andere haben nach der Gründungsphase richtig bei mir zugeschlagen. Nachzahlung und Vorauszahlungen haben sich in nicht unbedeutende Höhen entwickelt.

    Nun wird der eine oder andere sagen, dass ich ja auch mehr verdient habe. Das ist richtig, aber trotzdem muss man diese Entwicklung bedenken und zeitig genug damit anfangen Geld zurück zu legen.

    Wer einfach so weitermacht wie immer und das Geld, was reinkommt, umgehend wieder ausgibt, der wird dann Probleme bekommen. Insofern wundert es mich nicht, dass immer wieder Selbstständige erst nach 3-5 Jahren pleite gehen. Nach den Startjahren, in denen man kaum was zahlen musste, gingen die Einnahmen nach oben, aber eben auch die Abgaben. Letzteres wurde von manchen einfach nicht bedacht.

    Aber auch in den Bereichen Produktentwicklung, Marketing etc. sollte man vorausschauend planen und Ziele definieren.

    Wer dagegen im täglichen Arbeitsstress versinkt und nur an den aktuellen Tag denkt, wird die eine oder andere böse Überraschung erleben.

  16. Das soll es mit den wichtigsten Erfolgsfaktoren für Selbstständige gewesen sein, auch wenn es sicher noch mehr Punkte gibt, die im Einzelfall mehr oder weniger wichtig sind.

    Wer noch weitere Erfolgsfaktoren beitragen möchte, der kann das gern tun. Einfach in die Kommentare damit.

    Am Ende würde mich auf jeden Fall interessieren, wo ihr den meisten Handlungsbedarf bei euch seht? An welchen der genannten Punkte müsst ihr noch am meisten arbeiten?

    So geht es weiter
    Die Artikelserie Selbstständig machen neigt sich ihrem Ende entgegen. Im nächsten Teil geht es um die Zeit nach der Existenzgründung und worauf man achten sollte, um erfolgreich zu werden und zu bleiben.

    ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider
    Werbung

2 Gedanken zu „15 Erfolgsfaktoren für Selbstständige – So klappt die Selbstständigkeit!“

  1. Anpassungsfähigkeit finde ich richtig wichtig. Vielleicht auch noch so etwas wie Flexibilität oder Mut.
    Ich habe als Verkäufer auf Ebay und Amazon angefangen. Mein Geschäftsmodell hat sich mittlerweile komplett geändert. Da gehörte für mich in gewisser Weise auch Mut dazu.
    Denn ich nutze Ebay und Amazon mittlerweile nur noch als Werbeflächen und um von potentiellen Kunden gesehen zu werden. Geschäfte mache ich fast nur noch dadurch, dass ich dort von potentiellen Kunden angeschrieben werden.
    Eine solche Änderung des Geschäftsmodells hat mir indirekt auch schon einiges abverlangt. Alleine schon weil Amazon und Ebay ja eigentlich ein ganz anderes Ziel haben als ich. Die wollen halt, dass ich dort etwas verkaufe.

    Antworten
  2. Ein wirklich toller Artikel, ich konnte bei allen 15 Punkten nicken und lächeln, was mich nochmal total positiv bestätigt in meiner Selbstständigkeit. Vielen lieben Dank

    Olli

    Antworten

Schreibe einen Kommentar