10 Grundregeln für erfolgreiche Blogs

10 Grundregeln für erfolgreiche BlogsErfolgreiche Blogs unterscheidet einiges von den vielen anderen Blogs, die kaum Besucher haben. In diesem Artikel stelle ich deshalb insgesamt 10 Grundregeln vor, die einen Blog erfolgreich machen.

Diese halte ich nach mehr als 10 Jahren Blog-Erfahrung für sehr wichtig.

Ich freue mich natürlich sehr über euer Feedback dazu und welche Erfahrungen ihr als BloggerInnen schildern könnt.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Erfolgs-Grundregeln = Erfolgs-Garantie?

TarifCheck24 Kredit Hammer
Werbung

In diesem Artikel stelle ich 10 Grundregeln für erfolgreiche Blogs auf, die ich in den letzten mehr als 13 Jahren beim Bloggen als sehr wichtig erkannt habe.

Wirklich erfolgreiche Blogs (hinsichtlich Besucherzahlen, Stammlesern und Einnahmen) weisen diese 10 Punkte auf und sind in ein paar davon sogar herausragend.

Dennoch kann und will ich in diesem Artikel nicht behaupten, dass es eine Garantie für den Erfolg gibt. Mit den folgenden Grundregeln kann man seine eigenen Erfolgschancen stark verbessern, aber eine Erfolgsgarantie kann es dennoch nicht geben, da noch ein paar andere Faktoren dazu kommen, die wir nicht beeinflussen können.

Zudem muss ich auch bei diesem Artikel wieder einschränken, dass die Tipps für ambitionierte Blogger gedacht sind. Wer nur für sich selbst bzw. zum Spaß bloggt und wem die Besucherzahlen egal sind, braucht nicht weiter lesen.

10 Grundregeln für erfolgreiche Blogs

Diese 10 Grundregeln sind natürlich nicht in Stein gemeißelt und jede/r BloggerIn sollte für sich selbst abwägen, was davon umgesetzt wird und in welchem Maß. Allerdings sollte man diese Punkte ernst nehmen und keinesfalls komplett ignorieren.

  1. Starte jetzt

    Ich treffe im Netz, in Foren oder auch per eMail immer wieder auf Menschen, die gern einen Blog starten möchten, aber nicht damit anfangen.

    Stattdessen denken sie ewig darüber nach, welches Thema sie nehmen sollen, ob es überhaupt Sinn macht, welche Software passt, wie das Layout werden soll, wie sie Geld sparen könnten, ob der Erfolg auch wirklich garantiert ist usw..

    Natürlich ist es wichtig, dass man sich ein passendes Thema sucht (dazu komme ich im nächsten Punkt) und sich vorher Gedanken macht. Viele übertreiben es aber und versuchen schon vor dem Start alles bis ins Kleinste zu planen.

    Das ist aber weder möglich, noch sinnvoll. Ein Blog lebt und verändert sich. Wenn man ein gutes Thema hat, dann sollte man starten und während des Bloggens Entscheidungen treffen und den Blog weiterentwickeln.

    Die verschenkte Zeit holt man nie wieder auf. Das merkt man z.B. auch immer wieder in der Nischenseiten-Challenge, wo es auf Schnelligkeit ankommt.

  2. Finde deine Nische

    Vor dem Start sollte man sich allerdings Gedanken über das Thema gemacht und eine passende Nische gefunden haben.

    Ja, auch als Blogger sollte man eine Nische wählen, statt ein zu großes Haupthema zu wählen oder sogar über alles mögliche zu bloggen.

    10 Grundregeln für erfolgreiche Blogs

    Eine gute Nische bietet ein vorhandenes Interesse (Suchvolumen), nicht so starke Konkurrenz in Google und inhaltliche Entwicklungsmöglichkeiten. Letzteres sollte man auch bei der Wahl der Domain bedenken, damit man nicht eine zu spezielle Domain am Ende hat, die dem Ausbau des Blogs mit neuen Themen im Weg steht.

    Nicht zuletzt sollte man sich mit dem gewählten Thema natürlich wohl fühlen, Spaß und Leidenschaft dafür empfinden.

  3. Halte durch

    Einer der Hauptgründe für verlassene Blogs ist fehlendes Durchhaltevermögen. Der Erfolg kommt nicht über Nacht und gerade Blogs brauchen eine gewisse Zeit, bis sich eine größere Leserschaft bildet.

    Wer in den ersten Monaten regelmäßig blogt, später dann aber nur noch sporadisch, der braucht sich nicht zu wundern, wenn der Trafficanstieg ausbleibt.

    Ich hatte in den ersten Monaten meines Blogs selbstaendig-im-netz.de auch nicht viele Besucher. Ich bin aber dran geblieben, indem ich einfach die Artikel geschrieben habe, die ich selber gern lesen würde.

  4. Entwickle deinen eigenen Stil

    Es gibt Millionen Blogs da draußen und selbst in einer gut gewählten Nische gibt es meist viel “Blog-Konkurrenz”.

    Aus dieser Masse herauszuragen ist wichtig, um neue Leser auf sich aufmerksam zu machen und in deren Gedächtnis zu bleiben.

    Bei Blogs bedeutet das vor allem, dass man einen eigenen Stil entwickelt, der sich durch alle Artikel und den Rest des Blogs zieht. Finden die Leser nicht nur den eigentlichen Inhalt gut, sondern auch die Schreibweise, den Ton, die Art und Weise der Wissensvermittlung usw., dann kommen sie viel eher wieder.

    Zudem kann man durch einen eigenen Stil ansonsten recht gleiche Inhalte zu etwas besonderem machen. Es gibt Branchen, wo die Inhalte der Blogs (z.B. News) recht ähnlich sind, und hier macht am Ende der besondere Stil eines Bloggers den Unterschied.

    Versuche deinen Blog besonders zu machen!

  5. Schreibe tolle Artikel

    Unter den 10 Punkten dieses Artikels ist das wohl der offensichtlichste. Trotz SEO, Social Media und Co. sind die Artikel eines Blogs noch immer einer der Hauptfaktoren für den Erfolg.

    Deshalb sollte man sich nicht damit zufrieden geben dasselbe zu machen, wie alle anderen. Ich kenne viele Blogs, die an sich gut gemacht und sympathisch sind, aber als Inhalt dieselben News breittreten, die auch alle anderen Blogs der Nische veröffentlichen. So wird man nicht erfolgreich.

    Stattdessen sollte man sich überlegen, wie man noch einen Schritt weiter gehen kann, um die eigenen Artikel zu etwas besonderem zu machen. Unter anderem ist das möglich, indem man eigene Erfahrungen und Beispiele einbringt.

    Es gibt viele Tipps und Möglichkeiten für tolle Inhalte, das würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Dennoch empfehle ich euch eindringlich nicht nur dasselbe zu machen wie andere, sondern immer 1-2 Schritte weiter zu gehen.

  6. Kümmere dich um die Vermarktung

    Inhalte sind das wichtigste und wenn die Leser die Artikel des eigenen Blogs toll finden, dann ist schon viel gewonnen.

    Dennoch sollte man sich keinesfalls nur auf die Artikel verlassen und darauf warten, dass die Besuchermassen kommen. Eine gute Vermarktung gehört ebenso dazu, denn wer nichts von den tollen Artikeln weiß, wird den Blog auch nicht besuchen.

    Dazu gehört, dass die grundlegenden Onpage SEO und Offpage SEO-Maßnahmen beachtet werden, die selbst Google empfiehlt. Aber auch die manuelle Vermarktung in Social Networks, auf anderen Blogs und in weiteren Kanälen ist sehr zu empfehlen.

    Gerade die Social Networks bieten Bloggern heute viele Möglichkeiten die eigene Reichweite zu steigern und mehr Besucher in den eigenen Blog zu locken.

  7. Hinterlasse einen guten ersten Eindruck

    Auch hier muss ich sagen, dass die Substanz am Ende natürlich das Entscheidende ist. Nur wenn die Artikel den Lesern gefallen, werden diese wiederkommen, den Blog weiterempfehlen etc..

    Dennoch gibt es Studien die belegen, dass der erste Eindruck einer Website sehr wichtig ist.

    Das Layout, die Ladezeit, wie viele Werbung Above the Fold zu sehen ist, ein passendes Logo und mehr Faktoren spielen eine Rolle. Die Leser fällen schon in den ersten Sekunden (bewusst oder unbewusst) eine Entscheidung und verlassen ggf. den Blog gleich wieder.

    10 Grundregeln für erfolgreiche Blogs

    Deshalb gilt es, sich diesem ersten Eindruck zu widmen und den Besuchern so wenige Steine wie möglich in den Weg zu legen.

    Neben den genannten Punkten ist hier auch die Usability wichtig. Z.B. kann man die besten Artikel so platzieren, dass Erstbesucher gleich darüber stolpern.

  8. Lerne jeden Tag etwas dazu

    Leben ist lernen und als Blogger lernt man immer wieder etwas dazu. Dazu muss man aber bereit sein, aus den eigenen Fehlern zu lernen und diese ehrlich zu analysieren.

    Aber auch aus den eigenen Statistiken kann man viel lernen und natürlich indem man selbst auf anderen Blogs mitliest, Social Networks aktiv nutzt, Kontakte knüpft usw..

    Wer denkt, er wüsste schon alles, verschenkt viel Potential. Ich blogge nun schon seit mehr als 13 Jahren, aber ich lerne immer wieder Neues hinzu. Und das bringt nicht nur was für meine Websites und Blogs, sondern macht auch Spaß und motiviert mich.

  9. Kümmere dich um deine Leser

    Blogs sind keine Einbahnstraße. Gerade Blogs fördern die aktive Beteiligung der Leser und das sollte man als Blogger unterstützten.

    So sollte man nicht nur die Kommentare der Leser verfolgen, sondern auch antworten, wenn z.B. Fragen darin gestellt werden. Man muss und sollte nicht auf jeden Kommentar antworten, aber wenn es Sinn macht, sollte man diesen Kommunikationsweg nutzen.

    Zudem kann man z.B. durch Umfragen die Leser beteiligen und ihre Meinung erfahren. So habe ich schon einige neue Inhalte eingeführt, weil meine Leser sich dies gewünscht haben.

    Was ist für dich der wichtigste Erfolgsfaktor für Blogs?

    Ergebnis anschauen

    Nicht zuletzt sollte man auf Mails von Lesern antworten und den Kontakt suchen.

    Sich um seine Leser zu kümmern heißt aber auch, dass man sie nicht versucht über den Tisch zu ziehen, nur um ein paar Eure mehr zu verdienen.

  10. Erfinde dich immer wieder neu

    Der letzte Tipp in meiner Liste ist oft schwer umzusetzen. Ich merke es selber nach so vielen Jahren.

    Man richtet sich nicht nur in seinem Blog ein und ist gut eingespielt, sondern man hat auch ein wenig Angst davor zu viel zu verändern und dabei etwas kaputt zu machen.

    Doch ich bin der Meinung, dass man als Blogger lebendig sein muss und das bedeutet, dass man auch mal Dinge verändern muss. Neue Ideen, sinnvolle Veränderungen und kreative Versuche machen die Leser wieder neugierig und man lernt dabei eine Menge.

    In meinem 1.000 Euro Projekt baue ich eine neue Website auf und versuche diese innerhalb eines Jahres finanziell erfolgreich zu machen. Auch das ist wieder eine Herausforderung, die mich anspornt.

WERBUNG
Mehr Einnahmen mit dem Amazon Partnerprogramm! Das Amazon Affiliate Plugin für WordPress bietet Bestseller-Listen, Vergleichstabellen, Produktboxen, aktuelle Angebote und mehr. Mit dem Code SIN20 sparst du 20% auf mein Lieblings-Plugin für das Amazon Partnerprogramm. www.aawp.de

Fazit – Grundregeln für erfolgreiche Blogs

Die 10 genannten Grundregeln sind meiner Meinung nach sehr wichtig für den Erfolg eines Blogs. Auch wenn der Kern des Bloggens “nur” aus dem Schreiben neuer Artikel besteht, so gehört doch mehr dazu, um die Besucherzahlen und die Bekanntheit eines Blogs zu steigern.

Man sollte sich dieser Grundregeln zumindest bewusst sein, auch wenn man vielleicht nicht immer alle davon umsetzen kann.

Was haltet ihr für wichtige Grundregeln erfolgreicher Blogs? Könnt ihr noch andere Tipps geben? Welche Erfahrunge habt ihr mit euren Blogs gemacht?

Business Ideen
Werbung
Webinar
Werbung

6 Gedanken zu „10 Grundregeln für erfolgreiche Blogs“

  1. Hallo Peer,

    ich finde wichtig in einem Blog nicht nur Affiliate Links und Werbung zu platzieren.

    Klar ist es verlockend, weil viele Angebote reinkommen. Aber wer immer nur ans Geld denkt, wird meiner Meinung nach nicht über ein bestimmtes Level hinaus kommen.

    Viel wichtiger ist es das Bestmögliche für den Besucher anzubieten. Wenn das mal ein Link eines anderen Blogs ist, sollte der gewählt werden und nicht etwa ein potentieller Link der Geld bringt.

    Hängt aber auch von Branche und Stil ab.

    Außerdem finde ich die Authentizität sehr wichtig, die teilweise mit dem vorher genannten einhergeht.

    Ansonsten gibt es meiner Erfahrung nach kein Erfolgskonzept. Das ist ja das tolle am Bloggen. Viele Wege können funktionieren und Erfolg liegt auch im Auge des Betrachters.

    VG
    Ronny

    Antworten
  2. Vielen Dank für die hilfreichen Tipps. Das kann ich alles nur unterstreichen. Als ich vor 9 Jahren mit dem Bloggen angefangen habe, war es eher ein netter Zeitvertreib ohne kommerziellen Absicht. Doch irgendwann habe ich gemerkt, dass die Seite noch stärker wuchs und die Anforderungen an einen Blog noch höher waren, damit die Leute am Ball bleiben. Ich denke, mit immer neuen Texte die Nutzerintentionen zu treffen, ist eine der größeren Herausforderungen. Dabei muss man nicht zwangsweise jede Woche was schreiben. Es reicht, wenn man sch viel Zeit nimmt und den Text entsprechend aufsetzt.

    Antworten
  3. Beiträge wie dieser sind die reine Motivation. Danke dafür!

    Ich möchte gern die Eindrücke aus „unserer” Nische teilen: Es gibt echt viele „Familienblogs“ im World Wide Web. Leider spalten die sich oft in zwei Lager:

    Die einen erzählen nur von sich und bieten ihrem Publikum keinen „Mehrwert“. Klar, Oma und Opa freuen sich bestimmt über so ein Wochenende in Bildern von ihren Kindern und Enkeln. Aber sonst kann niemand was damit anfangen. Wenn die Geschichten wenigstens unterhaltsam wären …

    Für die anderen ist ihr Blog die reinste Litfaßsäule. Entweder es strotzt nur so vor „Rezensionen“ zu irgendwelchen Produkten, die eigentlich keiner braucht (auch Gewinnspiele sind beliebt, wo dieser Plunder unter die Leute geworfen wird). Oder ein „Sponsored Post“ folgt auf den nächsten. Bei den einen Blogs funktioniert diese Strategie ganz gut, bei anderen gar nicht.

    Und bei den „Ratgeber-Blogs“ fällt mir auf, dass viele nur von anderen „abschreiben“. Oft werden solche Blogs von extra angeheuerten Billigtextern mit billigen Texten befüllt. Die Folge: Das WWW versinkt in Bedeutungslosigkeit und Wiederholungen.

    Ich lese selbst sehr gern in anderen Blogs und kommentiere, wenn ich etwas zum Thema zu sagen habe. Da die meisten Blogs aber in eine der oben genannten Kategorien fallen, bietet sich oft gar kein Punkt, wo ich mit einem Kommentar anknüpfen könnte.

    Bei „Selbständig im Netz“ sind die Artikel wirklich hilfreich und angenehm zu lesen. Ich lerne hier immer wieder was Neues, was ich auch für unser Blog nutzen kann. Danke dafür!

    Der wichtigste Tipp ist meiner Meinung nach der hier: „Ich bin aber dran geblieben, indem ich einfach die Artikel geschrieben habe, die ich selber gern lesen würde.“ Ich finde, genau unter diesem Aspekt sollte man seine Beiträge schreiben.

    Beste Grüße
    Patrick

    Antworten
  4. Aus meiner Blog-Erfahrung kann ich sagen, dass Artikel mit Mehrwert wohl am besten funktionieren. Man sollte die Intention des Nutzers verstehen und darauf aufbauend das Thema holistisch abdecken. Es ist wichtig dem User nicht nur das zu bieten, das die “Konkurrenz” auch schon bietet, sondern immer noch ein paar Aspekte mehr.

    Auch ein wichtiger Punkt: Ältere Blog-Artikel regelmäßig wieder überarbeiten, verbessern oder aktualisieren.

    Antworten
  5. Vielen Dank für Diesen sehr aufschlussreichen Beitrag!
    Grundregeln bzw. Prinzipien sind immer ein guter Anhaltspunkt und zugleich in der Selbstreflexion oftmals ein bitter notwendiger Augenöffner.

    Einen Aspekt, die ich noch gerne hervorheben würde: Regelmäßigkeit bzw. Kontinuität!
    Für eine effektive und langfristige Nutzerbindung ist es meiner Meinung nach auch wesentlich, in regelmäßigen Abständen neuen Content zu produzieren. Diesen Aspekt könnte man wohl am ehesten bei der Grundregel “Kümmere dich um deine Leser” ansiedeln.

    Liebe Grüße

    Antworten
  6. Danke für den nützlichen Artikel!

    Ich hätte da nur noch hinzuzufügen, dass es gerade am Anfang sehr wichtig ist, möglichst viele Artikel zu schreiben, um den Lesern etwas bieten zu können bzw. vor Start des Blogs schon mal 4-5 Artikel vorbereitet.

    Außerdem sind Newsletter ein guter Ansatz seine Leser zu behalten und sie auf neuen Content aufmerksam zu machen. Vielleicht sogar mit einbauen, dass Abonnenten einen kleinen Vorteil haben werden.

    Liebe Grüße
    Anna

    Antworten

Schreibe einen Kommentar